Beiträge von Dani79

    Mir hat das Buch auch gefallen.
    Es dauert, bis die Geschichte so richtig in Schwung kommt, aber es lohnt sich, dranzubleiben. Allerdings hatte ich relativ früh eine Vermutung, die sich dann auch als korrekt herausgestellt hat. Dennoch blieben noch genug offene Fragen, um es bis zum Schluss spannend zu halten!

    Der Preis ist für einen Reader eine Frechheit

    Das ist ja nicht nur ein Reader. Das Teil kann ja einiges mehr.

    Mich spricht es aber auch überhaupt nicht an, da ich gerade den Reader als eher günstiges Technik-Teil sehe, das ich überall hin mitnehmen, runterschmeißen, verlieren, etc kann, ohne dass da gleich der Gegenwert meines Tablets oder Laptops weg ist.

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Journalistin Sandrine ist aus der Hauptstadt Paris aufs Land gezogen, dort erhält sie die Nachricht vom Tod ihrer Großmutter Suzanne, die sie nie kennengelernt hat. Dennoch reist sie auf die Insel, auf der Suzanne seit kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gelebt hat.


    Die Handlung beginnt eher beschaulich und wenig thriller-mäßig. Die Geschichte des Kinderheims auf der Insel ist zwar schrecklich, aber das wahre Grauen beginnt sich erst danach Schicht um Schicht zu enthüllen. Da heißt es für die Leser:innen also, erst einmal dranzubleiben, bis die Story wirklich Fahrt aufnimmt. Ab einem gewissen Punkt konnte ich den Reader dann allerdings kaum noch aus der Hand legen, weil ich zwar immer wieder eine gewisse Ahnung hatte, der Autor aber Wendung um Wendung einbaut, so dass es bis zum Ende spannend bleibt!

    Außerdem habt ihr sicher schon die Amazon-Box oben rechts entdeckt. Einfach euer Suchwort eingeben und werde auf Amazon weitergeleitet. Bei jedem eurer Käufe über den Link erhalte ich ein bisschen Provision.

    Ich habe heute 2 Produkte bestellt (eins wirst du mir sicher zuordnen können ^^ ), du kannnst ja mal Bescheid geben, ob es geklappt hat mit der Provision über die neue Box!

    Ich habe nun seit 2 Tagen nachgedacht, was ich schreiben soll. Es kommt nicht überraschend, aber dennoch fehlen mir die passenden Worte.

    Ich werde das Forum sehr vermissen, auch wenn ich mich in letzter Zeit eher rar gemacht habe in Vergleich zu meinen Leserunden-Zeiten früher.

    Aber genau das ist es eben: ich sehe an mir selbst, wie man sich verändert.

    Literaturschock war dennoch eine quasi tägliche Anlaufstelle. Ich habe auch die kontroversen Diskussionen oft mit Spannung verfolgt, mich da allerdings schon lange nicht mehr eingebracht, da mir die Nerven dafür fehlen.

    Dass du Suse das auf deiner eigenen Plattform nicht kannst/willst, ist aber natürlich auch sehr verständlich.

    Ich weiß nicht, ob die Autoren da nochmal zu alter Form zurückfinden bzw. ob das überhaupt möglich ist.

    Die Kriminalfälle werden von Band zu Band dünner und der Klamauk wiederholt sich in Endlosschleife...

    Für mich haben sich die Gags einfach inzwischen abgenutzt, vieles finde ich nicht mehr lustig, sondern nur noch peinlich.

    Als im Allgäu lebende, aber nicht gebürtige Leserin begleite ich den Klufti schon seit den Anfängen. Und er und seine Episoden amüsieren mich immer wieder, denn ja, so sind die Allgäuer schon ein bisschen. Manche auch mehr, auch wenn sie das nicht gerne hören. Anderes hingegen ist dann doch arg überzeichnet.


    In diesem Fall dreht sich alles um die Ausgrabung des "Udo", des vielleicht ersten aufrecht gehenden Menschenaffen. Liegt die Wiege der Menschheit also im schönen Allgäu? Eine neuzeitliche Leiche mitten in der Ausgrabungsstätte ist glücklicherweise rein erfunden und der Aufhänger des neuen Falles. Wissenschaftlicher Disput, wirtschaftliche Streitigkeiten oder doch ein Nachbarschaftszwist mit der Öko-Sekte nebenan? Verdächtige findet Klufti genug!


    Aus Lokal-Patriotismus habe ich natürlich auch diesen Band wieder gerne gelesen, allerdings nutzen sich manche Witze mittlerweile doch sehr ab. Die technische und praktische Unbeholfenheit Kluftinger in Sachen Soziale Medien ist nicht mehr lustig, sondern nur lächerlich. Und auch die Fettnäpfchen, in die er beruflich und privat immer geradezu mit Anlauf springt, wirken auf mich immer holpriger und eher anstregend denn erheiternd.

    Vielleicht wäre es bei aller Liebe nun doch irgendwann einmal Zeit, den Kommissar in den verdienten Ruhestand zu schicken?

    Bei Band 8 werde ich nur die letzten Seiten lesen...

    Wahrscheinlich wird das reichen, weil vorher ewig breit irgendeine Vergangenheit erzählt wird. Aber da es dann hoffentlich endlich die von Pa Salt selbst ist und diese Vergangenheit hoffentlich mit der Gegenwart und den Geschichten der Schwestern verknüpft wird, werde ich es sicherlich auch komplett lesen ;)