Egon Gramer - Gezeichnet: Franz Klett

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema, welches 952 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Ulla.

  • Titel: Gezeichnet: Franz Klett
    Autor: Egon Gramer
    Verlag: Serie Piper
    Erschienen: Februar 2007
    Seitenzahl: 303
    ISBN: 3492248667
    Preis: 10.00 EUR


    Der Autor:
    Egon Gramer, geboren 1936 in Stuttgart, verbrachte seine Kindheit auf dem Dorf und machte seinen Schulabschluss auf einem jesuitischen Internat. Neben Aufsätzen und Schriften u.a. zu Schiller und Mörike befaßt er sich nach dem Studium der Theologie und Germanistik vor allem mit deutscher Gegenwartsliteratur. Egon Gramer lebt in Tübingen. »Gezeichnet: Franz Klett« ist sein erster Roman.


    Worum geht es?
    Es geht in dieser Dorfgeschichte um Franz Klett. Er lebt in einem kleinen schwäbischen Dorf und hat alles notiert was ihm so widerfahren ist. Sein Freund aus der Jugend, Helmut, findet diese Notizen und beginnt sie zu lesen und versucht sie zu begreifen.


    Meine Meinung:
    „Dieser Roman lebt“. Ein Wort aus berufenen Mund. Wer so spricht, ist der Wortakrobat „Maddin“ Walser. Aber dieser Roman lebt nicht nur, dieser Roman, übrigens das Erstlingswerk von Egon Gramer, nimmt den Leser mit auf eine Reise durch die Geschichte des Dorfes des Franz Klett. Franz Klett, der eigentlich immer unverstanden geblieben ist, der sich und seine Anliegen aber auch nicht verständlich machen konnte. Auch Helmut ist nie in Gänze zu dem Freund durchgedrungen. So sind die Aufzeichnungen des Franz Klett doch beklemmend. Er ist ein Einzelgänger, ein Mitgänger wollte er auch nie sein.
    Egon Garmer hat ein beeindruckendes Buch geschrieben. Er kopiert nicht, er findet seinen ganz eigenen Stil. Zugegeben, man muss sich erst einlesen, hat man sich dann aber eingelesen, dann beginnt man die herbe Schönheit der Sprache Garmers wirklich zu mögen – eine Sprache, die nicht durch die Sprachvergewaltigungen der heutigen Zeit verletzt wurde.
    Die Konturen der handelnden Personen sind auch an den Rändern klar gezeichnet, weichzeichnen ist nicht das Ding von Egon Gramer, der Leser lebt 303 Seiten in einem Dorf, und zwar in dem Dorf, welches von Egon Gramer für Franz Klett geschaffen wurde. 10 EUR für einen besonderen literarischen Ausflug sind wirklich nicht zuviel.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

  • Jetzt musste ich erst mal auf's Profil gucken.
    Das freut mich ungemein, dass einem Hamburger dieses Buch gefällt. :freu:


    Ich habe es als eine Art "sehr" heimatliterarische Spurensuche empfunden, - sehr gelungen, wie ich finde, das Ganze eingebettet in die Zerstörung einer schwäbischen Dorfkultur unter Verwendung von vielen mehr oder weniger ausgestorbenen schwäbischer Wörter, - da bin ich manchmal regelrecht in Verzückung geraten, schließlich bin ich in so einem Dorf aufgewachsen.


    Ansonsten möchte ich dem Hamburger Nichtraucher zu seinen Ausführungen uneingeschränkt zustimmen.
    Dass diese Heimatgeschichte den "Maddin" verzückt, ... naja, das kann man sich denken.