Christoph Wortberg - Gussie

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema, welches 167 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von TochterAlice.

  • Die Frau an seiner Seite

    Gussie, Romanbiografie von Christoph Wortberg, 288 Seiten erschienen im dtv-Verlag


    Das Schicksal einer Frau zwischen dem Untergang des Dritten Reiches und der Gründung der Bundesrepublik.
    Gussie Adenauer war die zweite Ehefrau von Konrad Adenauer. Dieses Buch beschreibt sie, als sie am Ende ihres Lebens noch einmal auf alles zurückblickt, was sie an seiner Seite erlebt hat. Mit gerade einmal 24 Jahren, willigt die Tochter aus gutbürgerlichem Haus, Gussie Zinsser ein, die zweite Frau des verwitweten Kölner Bürgermeister Konrad Adenauer zu werden. Sie wird die Stiefmutter der drei Kinder aus seiner ersten Ehe und selbst schenkt sie noch fünf weiteren Kindern das Leben. Ihr Erstgeborener stirbt kurz nach der Geburt. In der Öffentlichkeit stehend, meistert sie das Leben als Mutter und als Ehefrau, indem sie ihm stets zur Seite steht und sich auch selbst sozial und politisch engagiert. Nach Hitlers Machtübernahme wird Adenauer von den Nazis seines Amtes enthoben, er wird nach dem Stauffenberg-Attentat verhaftet, weshalb sie von der Gestapo vor eine unmenschliche Wahl gestellt wird.


    Ein beeindruckendes Buch über eine bemerkenswerte Frau. Das Werk besteht aus 45 kurzen Kapiteln, die ich mir etwas länger, gerne mit noch mehr Information gewünscht hätte. Zu Beginn eines jeden Kapitels ist ein Ausschnitt eines Briefes gedruckt, Briefe zwischen Adenauer, Gussies Vater und Gussie, diese Abschnitte sind mit Datum versehen. Die Kapitel beginnen zumeist, mit der Situation der erkrankten Protagonistin und im weiteren Verlauf rückblickend, mit deren Erinnerungen, wobei die Abfolge nicht immer chronologisch erfolgt. Trotzdem ist es leicht dem Geschehen zu folgen, vieles ist auch aus der Historie bekannt. Dicht dran an der historischen Geschichte ist es auf jeden Fall.

    Mich hat das Buch einfach nicht mehr losgelassen. Ich habe es ohne Unterbrechung gelesen. Mir war nicht klar, was für ein aufrechter und außergewöhnlicher Mensch Adenauer gewesen war, seine innere Haltung, hat mir höchsten Respekt abverlangt, dazu hat seine Ehefrau ihm Stärke und Kraft gegeben. Obwohl ihr dabei schon Schlimmes zugemutet wurde. Das Ende konnte mich auch noch zu Tränen rühren. Der Plot war zu jeder Zeit plausibel und klar verständlich. Die Figuren sind gut geschildert und beschrieben. Sie handeln authentisch. Viele Sätze im Buch haben mich zutiefst angerührt, zum Nachdenken gebracht. Z.B. „Wie hoch der Preis ist, den man bezahlt, weiß man erst immer hinterher.“
    Ergreifend, informativ, historisch exakt und emotional mitreißend dabei bildhaft und flüssig beschrieben, zusammen mit dem bezaubernden Porträt Gussies, in den inneren Umschlagseiten, kann man sich hiermit ein umfassendes Bild, dieser überwältigenden Frau machen. Ich freue mich, dass ich sie kennenlernen durfte. Eine umfassende Leseempfehlung und von mir 5 Sterne.

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

  • Mir hat das Buch auch gut gefallen!


    Sie bekam vieles nicht, was sie haben wollte

    Nämlich keine professionelle Ausbildung zur Musikerin, die sie sehr gerne genossen hätte. Statt dessen bekam Auguste Zinsser, genannt Gussie, etwas, das nur sie haben konnte: Im Alter von neunzehn Jahren wurde sie die zweite Ehefrau von Konrad Adenauer, "erbte" drei Kinder und bekam vier eigene dazu.


    Eine eindringliche Romanbiografie ist dem Autor Christoph Wortberg mit diesem Werk gelungen. Für mich war sie schon deswegen etwas ganz Besonderes, weil ich in Köln einen Katzensprung entfernt von den Häusern der Familien Adenauer und Zinsser lebe, selbst schon im Krankenhaus Hohenlind gelegen habe.


    Aber auch die weiteren, mir nicht so vertrauten Schauplätze konnte mir der Autor nahe bringen, ebenso wie den Handlungsverlauf. Auch, wenn er nicht wissen konnte, wie Gussie empfand, klang dies alles sehr glaubwürdig und logisch. Es muss nicht so gewesen sein, so war es sogar recht sicher nicht. Aber: es hätte so sein können, was wir sowohl der akribischen Recherchearbeit als auch der Wortgewandtheit Christoph Wortbergs verdanken. Ich habe es schnell durchgelesen, was aber nicht bedeutet, dass ich den Inhalt ebenso schnell vergessen werde. Im Gegenteil, dieser Roman, der ganz und gar nicht ohne Anspruch ist, wird in mir noch lange nachklingen!

    4ratten :marypipeshalbeprivatmaus: