Lucy Clarke - The Hike

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 132 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von HoldenCaulfield.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Titel: The Hike

    Autorin: Lucy Clarke

    übersetzt von: Urban Hofstetter

    Sprecher*innen: Stephanie Kellner , Carolin Sophie Göbel, Sabine Menne , Mayke Dähn, Leon Sandner


    Allgemein:

    10 St 12 Min, United Soft Media Verlag GmbH, 2024

    ungekürzt


    Zitat von Amazon

    Inhalt:

    Um dem Alltag zu entfliehen, gehen die vier Freundinnen Maggie, Liz, Helena und Joni in der norwegischen Wildnis wandern. Zwischen steil aufragenden Bergen, glasklaren Seen, grünen Wäldern und einsamen Blockhütten sind die Freundinnen auf sich allein gestellt. Es ist eine Wanderung, die die vier Frauen an ihre Grenzen bringt und ihre Freundschaft auf eine harte Probe stellt. Denn die Wildnis hat auch eine dunkle Seite: Vor einem Jahr ist in den Bergen eine Frau spurlos verschwunden. Und irgendwo da draußen weiß jemand genau, was mit ihr geschehen ist, und wird alles dafür tun, dass es ein Geheimnis bleibt …


    Meine Meinung:

    Zugegeben, für mich ist Lucy Clarke eh immer so eine Art Glücksspiel. Es gab bisher nur ein Buch das ich richtig richtig gut fand. Sonst ist von mittelmäßig bis nicht schlecht alles dabei^^ "The Hike" ist leider einer der Romane, die ich gar nicht gut fand. Erstmal konnte man die Figuren sehr schlecht auseinander halten. Ehrlich gesagt auch deshalb, weil sie alle irgendwie ähnliche Probleme haben und es hauptsächlich darum geht, das die eine dann in ihrem Blickwinkel nur auf ihre eigenen Probleme zu sprechen kommt, aber warum die Freundschaft überhaupt existiert habe ich nicht so richtig verstanden. Eigentlich wirkte es sogar so, das niemand von ihnen noch andere Freundinnen hatte und das Ganze eher weiter hochgehalten wird, weil sonst niemand da ist...

    Die Spannung wurde leider auch gar nicht aufgebaut. Es war halt klar, ok irgendetwas wird passieren. Es war auch klar wer dabei nicht der Bösewicht sein würde. Aber sonst war die Lösung dann total an den Haaren herbeigezogen. Es war einfach so abwegig geschrieben, das die eigentlich ganz gute Idee und das Potential für die Geschichte direkt wieder verpuffte. Ich war froh als ich dann auch damit durch war.

    Das Meiste habe ich ehrlicherweise auch gleich wieder vergessen.


    2ratten