Band 1: Der kleine Vampir

Es gibt 40 Antworten in diesem Thema, welches 7.794 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Kritty.

  • Willkommen im Thread zu Band 1: Der kleine Vampir


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Da wir pro Band einen Thread haben, könnt ihr gegebenenfalls auch Spoiler setzen, aber ich denke, die Bücher sind ja sehr dünn. Das ist dann nicht zwingend erforderlich. Macht das einfach nach Bauchgefühl, würde ich vorschlagen :)


    Viel Spaß beim Lesen oder Hören!


    Liebe Grüße

    Holden


    PS: Hört uuunbedingt in die Hörbücher gelesen von Katharina Thalbach rein, findet ihr bei allen bekannten Streamingdiensten.

  • Ja sehr cool! Habe das Hörbuch schon heruntergeladen und fange dann bei der nächsten Hörmöglichkeit an. (Spätestens am Mittwoch auf dem Weg zur Arbeit.)

  • Ich noch nicht. Ich warte noch auf meinen Buchladengutschein von der Arbeit, mit dem ich mir einige Bände holen möchte :)

  • Also ich fang einfach mal an. Wäre natürlich schön, wenn ihr andren dann so nach und nach auch mit einsteigt^^


    Avila Du hast ja schon angefangen. Also können wir gerne auch schon plaudern^^


    Ich überlege schon die ganze Zeit, welche Figur ich am liebsten mag. Rüdiger ist ja eigentlich eher etwas unsympathisch, aber wenn man genauer hinschaut, ist vieles auch ganz schönes Vampirgehabe :lachen:

    Alleine wie er sich Antons Bücher "leiht"


    Was ich auch gut finde, Antons Eltern. Und zwar, weil es einfach realistisch ist, das sie sich Gedanken um ihn machen. Es ist klar, sie lieben ihn, aber sie sind nicht perfekt. Das finde ich total gut erzählt.

  • Ich habe die Bücher noch nicht (außer eine ganz alte Edition aus meiner Kindheit von einem Band - aber möchte nach der Reihe lesen) weil mein Arbeitsgutschein npch nicht da ist...



    Ich erinnere mich daran, dass ich Antons Eltern immer toll fand. Stimme dir zu, sie sind toll und fürsorglich aber eben nicht perfekt. Ich fand es damals irgendwie immer cool wie sie Anton zugetraut haben alleine bzw mit Babysitter daheim zu sein :)


    (Ich habe mir letztens die DVD der alten Serie aus den 80ern gekauft. Also die Deutsch-Kanadische Serie. Morgen schaue ich mit einer Freundin ein paar Folgen. Aber sehne mir die Bücher herbei und möchte endlich mitlesen..)

  • Ja. Wichtiger Teil meiner Kindheit <3

  • Oh man, ich bin gerade eine unzuverlässige Mitleserin. Das tut mir ausgesprochen Leid, aber bei mir ist gerade viel los. Ich fange nächsten Monat eine neue Stelle in einer neuen Stadt an und deswegen müssen wir in eine andere Stadt umziehen. Und mir Wohnungssuche und allem möglichen Orgakram, der anfällt, und nicht zuletzt will ich natürlich den letzten Monat Elternzeit mit meiner Tochter genießen.... Da steht lesen - und das Forum - gerade hinten an.


    Aaaaber ich habe ein wenig gehört und mir gefällt das Hörbuch sehr. Es ist wirklich zum Schmunzeln! Rüdiger ist klasse! Man merkt total, dass er als Vampir es gewöhnt ist, zu bekommen, was er mag. Anton will ihn natürlich beeindrucken, deswegen macht er auch noch alles mit. Ich ziehe meinen Hut vor Anton, dass er Rüdiger so selbtlos sein neues Buch leiht, was er selbst noch nicht mal gelesen hat. ^^


    Ich bin jetzt sehr gespannt, wann Anton auf Rüdigers Familie trifft. Gerade macht er seinen ersten Ausflug mit Rüdiger!

    Was ich auch gut finde, Antons Eltern. Und zwar, weil es einfach realistisch ist, das sie sich Gedanken um ihn machen. Es ist klar, sie lieben ihn, aber sie sind nicht perfekt. Das finde ich total gut erzählt.

    Ich mag die Darstellung seiner Eltern auch total gerne. Gerade wie sie sich Gedanken machen und nicht so schnell abwimmeln lassen, ist toll. In vielen Fantasy-Jugendromanen geht mir das total auf die Nerven, dass die Eltern sich mit fadenscheinigen Ausreden abspeisen lassen und ihre Kinder gar nicht wirklich im Blick haben. Das ist natürlich auch eine Gratwanderung, weil ein realistischer Erwachsener an den ganzen Fantasy-Quatsch nicht glaubt... :rolleyes:

  • Avila

    Ich glaube Anton ist so überrumpelt das Rüdiger das Buch möchte, das er gar nicht drüber nachdenkt, ob sein neuer Freund eigentlich auch zuverlässig ist :lachen:


    Zu Antons Eltern:

    Ja so geht es mir auch, man hat immer das Gefühl es gibt nur Eltern die ihre Kinder vernachlässigen oder sonst wie abwesend sind. Als Kind war das natürlich spannend, so ganz ohne Eltern ist ja schon ein Abenteuer^^

    Hier find ich ist ja auch ein Teil des Spaßes, das Anton sich ja Ausreden ausdenken muss und wirklich überlegen muss, wie er vor allem seine Mama an der Nase herum führen kann. Sie ist ja von Anfang an irgendwie misstrauisch.


    PS: Mach Dir wegen der Zei keinen Stress, als Kritty und ich das erste Mal über das Projekt gesprochen haben, war klar, wir wollen da keinen einengenden zeitlichen Rahmen schaffen. Wir lesen/hören alle in unsrem Tempo. Es soll Spaß machen :)

  • Ich habe nun auch mit Band 1 angefangen, auf Rat von HoldenCaulfield mit dem Hörbuch das von Katharina Thalbach gelesen wird. Ich bin beim 35. Kapitel und bin schon ganz nostalgisch <3 :D

    Ich habe als Kind hauptsächlich die Kassetten gehört und ein paar der Bücher gelesen - und war ein riesiger Fan der Serie aus den 80ern. Von daher war meine Erinnerung womöglich ein wenig verzerrt XD


    Rüdiger hatte ich als eindeutig fieser in Erinnerung. Im Buch hat er definitiv seine netten und lieben Momente. Und trotzdem ist er eben furchteinflößend und hin und wieder fast schon unsympathisch. Das macht ihn nur noch mehr zu einem tollen Charakter. Und Anton ist amüsant und clever - ich konnte mich als Kind ja sehr mit ihm identifizieren und jetzt aus Erwachsenensicht finde ich ihn sehr drollig und weit für sein Alter.


    Der Schreibstil von Sommer-Bodenburg ist super! Sie schafft es, für Kinder zugänglich zu schreiben und trotzdem eine Art Suberzählung für die Erwachsenen zu kreieren. Vielleicht interpretiere ich da zu viel rein, aber immer wieder wenn ich als erwachsene Person die Geschichten rund um den kleinen Vampir konsumiere stelle ich fest wie viel Sinn das Verhalten der einzelnen Kinder-Figuren macht. Rein aus der psychologischen Sicht betrachtet ist Rüdigers Verhalten logisch: Er sucht Freunde und ist ein wenig einsam, ist gleichzeitig stolz ein Vampir zu sein und mag es aber auch nicht. Ich erinnere mich nicht mehr an die Titel aber ich habe mal zwei tolle Artikel dazu gelesen. Die hatten sich hauptsächlich auf die Fernsehadaptionen konzentriert aber die Bücher sind da ja nicht wegzudenken. Ich denke einfach, dass die Narrative um Rüdiger herum auch sehr gut als Roman für Erwachsene funktionieren würde, von den Subtext-Themen her. Wie das ja oft so bei Kinderliteratur ist.

    (Man sieht, ich mache mir zu viel Gedanken um diese Bücher :P).



    Vorhin kam die Stelle bei der Anton auf dem Friedhof ist und die Gräber von Rüdigers Verwanden findet. Die von Lumpi, Rüdiger und Anna sind nicht dort und Anton hat sich Gedanken darüber gemacht, dass diese wohl als letztes gebissen worden sind und dann niemanden mehr hatten um ihnen Gräber zu "spendieren". Das war für ihn wohl ein trauriger Gedanke und hat eine tolle Tiefe für die Vampir-Charaktere etabliert. Sie haben eine Geschichte, da gibt es noch Geheimnisse zu lüften, die Figuren werden noch nach und nach "gepuzzelt".

    Ich denke die Rüdiger-Bücher waren meine ersten Bücher überhaupt die den Ansatz einer gewissen Tiefe hatten (ich denke ich meine so etwas wie "World-Building" und "Mythen-Setting") die ich gelesen habe. Vor Harry Potter dann ;)


    (Übrigens klingt die Sprecherin hin und wieder wie ein weiblicher Gollum! XD Ich finde sie aber gut. Ich hatte mal eine Kassette da wurden alle Kinder von Kindern gesprochen - außer Rüdiger, der klang wie ein erwachsener Mann und das fand ich ganz furchtbar als Kind. Er soll gruselig und absonderlich klingen, aber nicht so!)

  • Kritty

    :herz:

    Anton war so ein Kind, mit dem ich mich auch sehr identifiziert habe. Ich würde nur manchmal gerne mehr über die Kinder in seiner Schule wissen. Also warum er dort keine weiteren Freunde hat. Auch wenn natürlich Rüdiger vieeel spannender ist :err: Großartig finde ich ja, wie er es schafft mitten in der Nacht auszubüchsen (gut eigentlich ist es ja eher später abend *gg*) und immer weiß, wie er seine Eltern überlistet *Gg*


    Ja ich hatte Rüdiger auch fieser in Erinnerung :lachen: Ich finde in der 80er Serie ist er sogar richtig gemein manchmal. (Auch wenn ich die Serie immernoch total liebe *gg*)


    Anna ist finde ich so eine tolle Mädchenfigur. Da könnten sich andre Autor*innen heut zu Tage mal was abschneiden.


    Ich finde das die Reihe echt mehr Tiefe bietet, als ich das in Erinnerung habe. Vor allem die Thematik Vampir-Leben und Mensch-Leben finde ich total interessant. Das gibt der Handlung echt Tiefe ohne das es ständig traurig wird oder es Kindern Angst vor dem Tod macht. Find ich echt klasse gelöst.

  • Ja, Anton ist schon eine spannende Figur, obwohl er ja der "Normalo" sein soll in den Büchern - also so im Gegensatz zu Rüdiger. Dabei sind schon seine Interessen so auffällig.

    Und: das ist zwar dem Genre geschuldet und ist ja auch zB bei den Fünf Freunden so, aber was Anton manchmal macht, da schaudert es mich als Erwachsene manchmel :D Wenn es schon dunkel ist alleine auf Friedhöfen rumspazieren, mit 9/10 (?) spät abends alleine sein und Fernseh schauen...ich fand das zwar als 7-Jährige unheimlich toll und beeindruckend, aber getraut hätte ich mich all das mit 9/10 sicherlich nicht.


    In der 80er Serie ist Rüdiger definitiv manchmal sehr gemeint! Und arrogant. Habe die Serie ja erst kürzlich wieder geguckt. Und selbst da finde ich dass eine gewisse Tiefe vorhanden ist, und es immer wieder ein bisschen hindurchfunkelt warum Rüdiger so ist. Wobei man da sicherlich auch zu viel reininterpretieren kann. Aber ich finde es einfach logisch. Und ein Stück weit soll er ja auch gruselig und fürchterlich sein ;) Er ist immerhin ein Vampir. Um so spannender und bezeichnender ist es, dass die Buchreihe und auch die Serie ein Stück weit Kult geworden ist, weil die Freundschaft zwischen einem Menschenjungen und einem eigentlich nicht immer so sympathischen Vampirjungen ja schon was Besonderes ist :)


    Zitat


    Anna ist finde ich so eine tolle Mädchenfigur. Da könnten sich andre Autor*innen heut zu Tage mal was abschneiden.

    Ja das stimmt! Bei mir ist sie jetzt noch nicht aufgetaucht aber ich weiß noch dass sie es eigentlich faustdick hinter den Ohren hat.

    Früher als Kind konnte ich sie leider nicht so leiden, das kam erst später ;)


    Zitat


    Ich finde das die Reihe echt mehr Tiefe bietet, als ich das in Erinnerung habe. Vor allem die Thematik Vampir-Leben und Mensch-Leben finde ich total interessant. Das gibt der Handlung echt Tiefe ohne das es ständig traurig wird oder es Kindern Angst vor dem Tod macht. Find ich echt klasse gelöst.


    Ja genau! Freut mich, dass du es auch so siehst.


    (A propos Kindern Angst machen: Also es gibt schon sehr gruselige Stellen in dem Buch, das fand ich damals überhaupt nicht schlimm! Aber es werden Wasserleichen erwähnt, und Scheintote...=O Das hat mir damals überhaupt nichts ausgemacht....)

  • Kritty

    Beruhigt mich ja, das ich nicht die Einzige bin, die es gruselig findet :lachen: Das ist echt soo schön schaurig. (Mehr Grusel vertrag ich ja nicht :lachen: deshalb war es letztes Jahr auch so perfekt zu Halloween :err: ) Aber ich kann mich als Kind auch nicht erinnern, das gruselig gefunden zu haben. Ich glaube man achtet einfach auf anderes, weil man als Erwachsener andere Erfahrungen hat.

    Ich liebe Friedhöfe. Vielleicht hat die Reihe da mehr auf mich abgefärbt als ich dachte :lachen:


    Ich hab die Serie geschaut als ich darauf kam, das ich unbedingt der Kleine Vampir lesen will :lachen:

    Hab sie ziemlich durchgesuchtet und war überrascht, an was ich mich noch erinnern konnte *g*


    Bei den Hörspielen bin ich total traurig, das es nirgends die Version gibt, die ich als Kind kannte. Da gab es mal Sprecherwechsel, dort war dann Peter Lustig der Erzähler.

  • Ich finde das gruselig wenn ich daran denke dass Kinder die Protagonist*innen dieser Buchreihe sind xD So an sich finde ich es eigentlich nicht soooo gruselig :P Bei Büchern macht mir das aber auch weniger aus, als jetzt zB bei Serien oder Filmen.

    Aber ja, als Erwachsener hat man da einen arg anderen Blick drauf denke ich, wenn Kinder im Spiel sind vor allem.


    (Ich finde Friedhöfe ja auch toll. Aber manchmal stimmen sie mich sehr melancholisch und das mag ich dann nicht).


    Peter Lustig? Kann ich mir garnicht vorstellen :-O Ich glaube nicht, dass ich die Version hatte. Ich weiß nicht mehr welche Version ich hatte, aber ich denke ich würde zumindest Rüdigers Stimme wiedererkennen. Und wie gesagt, bei ein paar der Kassetten (mindestens einer) hat Rüdiger ganz arg erwachsen geklungen. Das hat ihn zwar gruseliger gemacht aber das mochte ich nicht als Kind.




    Wie ist das denn nochmal: In der 80er Serie wird etabliert dass Rüdiger der allerletzte Vampir war der verwandelt wurde, denn dann kam das Verbot, dass man nicht mehr Menschen in Vampire verwandeln dürfte. Das sollte Rüdiger wohl besonders machen. Das macht Anna auch außerdem "älter", auch wenn sie jünger war als sie starb und zum Vampir wurde (an für sich schon ein morbides Konzept für Kinder übrigens, aber auch das fand ich as 6-13 Jährige absolut unspektakulär XD). In der Serie ist es außerdem so dass man sich dann, wenn man Vampir geworden ist, das Alter aussuchen konnte das man ewig bleiben wird. Anna konnte sich noch nicht entscheiden (obwohl sie vor Rüdiger zum Vampir wurde) und hat deswegen noch Milch getrunken.


    Ist das in den Büchern auch so, dass Rüdiger der "letzte seiner Art" ist quasi? Dass er der allerletzte Vampir war, der offiziell in einen solchen verwandelt werden durfte? Ein spannender Gedanke aber ich glaube nicht, dass es so ist.


    Wäre ich noch in der Uni würde ich ja glatt versuchen irgendwo eine Hausarbeit über Sommer-Bodenburgs Rüdiger-Bücher und ihren Platz im deutschen Vampirmythologie-Diskurs schreiben :D

  • Kritty

    Ne das haben sie in der Serie total geändert. Ich glaube weil sie dachten, das es Kinder sonst erschreckt. Ich denke, sie wollten da auch etwas Humor reinbringen, weil die Serie ja sonst etwas ernster ist an vielen Stellen. Wenn es doch so ist, wird das sicher irgendwann noch erwähnt werden denke ich.

    Anna trinkt aber tatsächlich noch Milch in den Büchern. (Zumindest soweit ich bisher gekommen bin)

  • Dass es Kinder sonst erschreckt? Ich fand es immer super beeindruckend und ein bisschen traurig dass Rüdiger so besonders und der letzte war, der verwandelt werden durfte. Warum ich das nun traurig fand kann ich nicht sagen.


    Ob Ann später dann Blut trinkt weiß ich aber auch nicht mehr. Ich bin gespannt wie ich sie jetzt als Erwachsene finde in den Büchern. In der Serie finde ich sie ja sehr stark und ich finde es toll wie sie sich da um Rüdiger kümmert (sie ist in vielerlei Hinsicht wohl reifer als er, obwohl sie noch Milch trinkt und sich noch nicht für ein Alter entschieden hat ;)). Was die Bücher angeht erinnere ich mich nur noch daran dass sie ständig Milch trinkt und in Anton verliebt ist (?). Das hat mich echt genervt damals..XD

  • Kritty

    Ja das ist von Anna auch das was mir im Gedächtnis blieb. Aber jetzt, nach dem ich ja bisher drei Bände gehört habe, weiß ich,das sie auf jedenfall mehr Substanz bekommt. (Auch wenn sie trotzdem weiterhin in Anton verliebt ist :lachen: )


    Ich hab den Eindruck,das es vielleicht in den Hörspielen so gekürzt wurde, das Anna nur noch auf ihre Rolle als verknallt reduziert wurde. Aber ich weiß es nich mehr so genau *Gg*

  • Darauf habe ich gezählt und das überrascht mich auch ehrlich gesagt garnicht. Passt einfach zur Autorin :)