Angela Sommer-Bodenburg - Der kleine Vampir und der unheimliche Patient

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 240 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von HoldenCaulfield.

  • Der kleine Vampir und der unheimliche Patient von Angela Sommer-Bodenburg


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Hörbuch-Version


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    °gelesen von Katharina Thalbach°



    Über das Buch

    Dieser 9. Band wurde ursprünglich 1989 herausgegeben, die oben gezeigte Ausgabe zählt 128 Seiten. Die Hörbuchversion kam im Frühjahr 2021 heraus und ist etwas über 3 Stunden lang.


    Inhalt:

    Es stellt sich heraus, dass der Dr. Schwartenfeger nicht nur eine Initiative gegründet hat, die den alten Friedhof vor Abriss retten soll - er hat auch einen Vampir bei sich in Behandlung. Dies ist für Anton natürlich höchst interessant! Was hat es mit dem Patienten auf sich, warum geht er zu Dr. Schwartenfeger? Und möchte Dr. Schwartenfeger dem Vampir helfen oder ihm etwa schaden?


    Meine Meinung

    Es ist schon ein bisschen her, dass ich das Buch gelesen & gehört habe (2 Jahre), aber ich habe eben festgestellt, dass ich keine Rezi geschrieben habe. Ich erinnere mich noch ein bisschen - ich wurde gut unterhalten von dem Band, aber die Eltern haben mich sehr genervt in dieser Geschichte. Bzw. eigentlich hauptsächlich die Mutter. Sicherlich soll das so sein, aber ich habe wirklich oft die Augen über sie rollen müssen. Sie ist ständig gegen Anton, und selbst aus meiner nun erwachsenen Sicht verhält sie sich nicht besonders hilfreich und ehrlich gesagt fast schon auffällig unpädagogisch (meiner Meinung nach). Klar, aus realistischer Sicht macht Anton gefährliche Dinge, aber seine Mutter stellt trotzdem ziemlich seltsame Anforderungen - bzw., ich mag ihre Kommunikationsweise nicht.

    Dennoch, Spaß hatte ich.


    3 Ratten

    3ratten

  • Ich finde eh, Antons Mutter wird irgendwie von Band zu Band unsympathischer. Wobei ich mir manchmal wünschen würde, das Antons Vater sich auch mal wirklich zu Wort meldet. Ich habe bei ihm oft den Eindruck, das er seine echte Meinung nie sagt und alles in der Richtung Antons Mutter überlässt. Obwohl er vielleicht mit manchem nicht so einverstanden ist, bezieht er gar nicht richtig Stellung. Und ich finde man merkt ,das er eigentlich vieles nicht so schwarz-weiß sieht, wie das bei Frau Bohnsack zu sein scheint.

    Ich finde es traurig, das sie ständig alles an Anton ändern wollen, statt ihn so zu nehmen wie er ist.

  • Ja, stimme dir zu. Ich mag Antons Vater ansonsten eigentlich sehr gern!