Beiträge von Jaqui

    Das wird mit Sicherheit das schwerste werden: Ein Buch aussuchen. Ich habe keinen blassen Schimmer was ich bloß lesen soll. Aber da mein SUB ja beachtlich hoch ist, wird sich sicher eines finden. :breitgrins:


    Katrin

    Ich wollte jetzt auch Stefan Zweig nicht beleidigen, in keinster Weise, ich liebe seine Bücher.


    Aber auf der Uni in Wien, als ich Geschichte studiert habe, da meinte ein Professor von mir, dass Stefan Zweig eindeutig in den Bereich trivialer Literatur einzustufen sei. Seine Biographien sind zwar nicht schlecht recherchiert, aber für die Historiker ist eine Biographie erst dann eine Biographie wenn sie von einem Historiker geschrieben wurde, der sich jahrzehntelang mit ein und derselben Person befasst hat. So die Definition meiner Geschichtsprofessoren.


    Ich kenne grottenschlechte Biographien von Menschen, die sich als Historiker bezeichnen und sehr gute Biographien von Leuten, die sich sicher nicht ein Leben lang mit der Figur beschäftigt haben, über die sie ein Buch schreiben.


    Sei, wie es sei, Zweig ist ein super Schriftsteller und die Biographien von ihm sind die besten die ich kenne, weil sie so lebendlig geschrieben wurden.


    Katrin

    Ich bin auf alle Fälle mit dabei. Ob ich allerdings schon um 18.00 Uhr kann, weiß ich nicht, aber so gegen 20.00 Uhr steige ich gerne mit ein in die Lesenacht. Ich freue mich schon sehr.


    Katrin

    Ich habe die Zeitschrift Buchultur abboniert. Man findet sie unter buchkultur.net Ich finde sie ganz okay und es sind immer sehr gute Themen drinnen. Wer die Zeitschrift abboniert, kann sich eines von drei Büchern gratis dazu aussuchen.


    Ich habe bis jetzt die dritte Ausgabe und muss sagen: Ich bin noch von keiner Ausgabe enttäuscht worden.


    Katrin

    Ich liebe historische Romane, aber sehr oft war das Leben einer Person dann doch nicht sooo interessant und dann werden eben oft manche Dinge hinzugedichtet, die so nicht passiert sind.
    Die besten Biographien auf dem trivialen Sektor hat meiner Ansicht nach Stefan Zweig geschrieben. Seine Bücher sind auch sehr gut recherchiert und konstruiert. Das Buch über Marie Antoinette war ein Hammer. Ich hatte das Gefühl ich lebe mit ihr mit.


    Noch ein sehr guter Roman, den ich empfehlen kann ist "Desiree" von Annemarie Selinko. Desiree war die erste Freundin von Napoleon und heiratete später den König von Schweden. Ein sehr gutes Buch, inwieweit die Fakten allerdings 100&% stimmen, kann ich leider nicht sagen.


    Katrin

    Ich lese am liebsten Biographien, sowie Bücher zu Geschichte und Politik. Das sind meine Favoriten. Bücher über Technik und so mag ich gar nicht.
    Aber auch naturwissenschaftliche Themen sind sehr interessant und werden von mir gerne gelesen.


    Katrin

    Ich habe nur "Die fünfte Frau" und "Mörder ohne Gesicht" gelesen und da fand ich Mörder ohne Gesicht besser. Mittsommermord habe ich zwar zu Hause stehen, aber ich bin noch nicht dazu gekommen es zu lesen. Ich bin eben kein Krimi Fan, aber um mitreden zu können, lese ich dann hin und wieder einen Wallander.


    Katrin

    Ich lese eindeutig mehr Thriller. Mit Krimi verbinde ich immer Agatha Christie oder die Fälle von Wallander.


    Unter Thriller fällt mir für ein Crichton. Und die würde ich nie als Krimi bezeichnen.


    Katrin

    Ich liebe Crichton. Jurassic Park war ja schon super, aber Timleline hat dann meine Erwartungen voll übertroffen.
    Dabei habe ich mir das Buch auf einem Flohmarkt um 2,50 Euro gekauft und fand den Klappentext ganz nett. Da mich solche Geschichten immer inetressieren, dachte ich mir, kann ja nicht ganz falsch sein.


    Im Endeffekt habe ich das Buch dann in drei Tagen gelesen, weil ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte.


    Katrin

    Ich habe der Judasfluch sicher schon ein paar Monate auf meinem SUB liegen. Ich wollte ihn eigentlich erst lesen, wenn ich mal echt nichts anderes habe, aber eure unterschiedlichen Meinungen bei den Postings haben mich sehr neugierig gemacht. Ich werde mir jetzt doch demnächst das Buch zur Gemüte führen.


    Katrin

    Damit gebe ich dir natürlich Recht, es wird ja immer wieder behauptet sie seien im Untergrund noch tätig, aber es ist natürlich nicht bewiesen. Da hast du recht.


    Katrin

    Es geht im Buch um die Templer heute und es ist auch einiges geschichtliches dabei. Von den Anfängen der Templer und so, aber du hast natürlich recht, es ist auch viel Fantasy dabei.


    Katrin

    Ich bin ein Däniken Fan, habe auch vier seiner Bücher bei mir stehen und lese ihn immer wieder gerne. Seine Theorien sind zwar sehr gewagt und vielleicht auch übertrieben, aber er hat schon einiges von sich gegeben, wo die Wissenschaft wirklich stockt und das finde ich das faszinierende an diesem Mann.


    Katrin

    Ich würde auch einmal Hohlbein mit Märchenmond bevorzugen, mein absolutes Lieblingsbuch, was noch sehr schön zu lesen ist, aber leider auch eine komplette Reihe: Der Darkover Zyklus von Marion Zimmer Bradley. Da muss man sich aber schon durchkämpfen, man wird aber mit einer fantastischen Geschichte belohnt. Die anderen Bücher, die ich noch empfehlen würde, wurden alle schon gennant.


    Katrin

    Hohlbein schreibt auch Historisches, wobei er natürlich ein Fantasy Autor ist und bleibt.


    Aber "Das Blut der Templer" ist ein historischer Roman über die Templer in der heutigen Zeit, die "Templerin" ist im Grunde historisch, da gibt es schon zwei Nachfolgeromane, er hat dann noch "Der Inquisitor", "Hagen von Tronje" und "Das Siegel" geschrieben. Die Trilogie von Camelot kann man als historisch im weitesten Sinn ansehen, würde ich aber eher unter Fantasy geben.


    Mehr fallen mir nicht ein.


    Katrin

    Die ersten drei Bände sind wirklich zu empfehlen, beim vierten hatte ich dann schon das Gefühl, das ist nicht mehr sie und den fünften habe ich mir dann gar nicht gekauft. Da warte ich bis er als TB rauskommt. Aber ich werde mal nichts erwarten, denn wirklich besser wird er nicht sein.


    Katrin