>> Spezial-Weihnachts-Lesenacht - 17/12/05

Es gibt 138 Antworten in diesem Thema, welches 34.337 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Saltanah.

  • Hallo!


    Ich melde mich auch endlich und werde mich an "The Winter's Tale" von William Shakespeare machen! :klatschen:


    Inhalt:»Ein traurig Märchen paßt für den Winter.« So charakterisiert Shakespeare selbst Das Wintermärchen, eines seiner letzten Stücke, in dem die großen Themen von Liebe, Eifersucht, Ehre, Verblendung, Mord(gedanken) noch einmal anklingen - in einem Spiel, schwebend zwischen Wirklichkeit und Schein.


    Und hier kommt mein Weihnachtsgedicht!


    Weihnachtsabend
    Die fremde Stadt durchschritt ich sorgenvoll,
    der Kinder denkend, die ich ließ zu Haus.
    Weihnachten war’s, durch alle Gassen scholl
    der Kinderjubel und des Markts Gebraus.


    Und wie der Menschenstrom mich fort gespült,
    drang mir ein heiser Stimmlein in das Ohr:
    „Kauft, lieber Herr!" Ein magres Händchen hielt
    feilbietend mir ein ärmlich Spielzeug vor.


    Ich schrak empor, und beim Laternenschein
    sah ich ein bleiches Kinderangesicht;
    wes Alters und Geschlecht es mochte sein,
    erkannt’ ich im Vorübertreiben nicht.


    Nur vor dem Treppenstein, darauf es saß,
    noch immer hört’ ich, mühsam, wie es schien:
    „Kauft, lieber Herr!" den Ruf ohn’ Unterlaß;
    doch hat wohl keiner ihm Gehör verliehn.


    Und ich? War’s Ungeschick, war es die Scham,
    am Weg zu handeln mit dem Bettelkind?
    Eh’ meine Hand zu meiner Börse kam,
    verscholl das Stimmlein hinter mir im Wind.


    Doch als ich endlich war mit mir allein,
    erfaßte mich die Angst im Herzen so,
    als säß’ mein eigen Kind auf jenem Stein
    und schrie nach Brot, indessen ich entfloh.


    von Theodor Storm

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leserin: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai

  • Hallo ihr Lieben,


    schön, so langsam wirds hier ja doch noch bisschen voller. :klatschen:


    Nach anfänglichen Startschwierigkeiten mit dem Zuordnen von Personen (tja, hat sich eben doch bemerkbar gemacht dass ich den Vorgänger nicht gelesen habe) bin ich nun auch richtig drin in der Geschichte u es liest sich flott.
    Die Figuren machen spaß, etwas skurill aber seehr liebenswürdig. Wie zB Emily die zwar bald Großmutter wird sich aber ganz hingebungsvoll um ein Puppenhaus und deren Bewohner kümmert ("Der kleine Junge hatte einen ängstlichen Zug um den Mund. Litt er womöglich unter Klaustrophobie? Und hatte sie die Kühlschranktür zugemacht?"). Oder MacFie, der all seine Hühner nach alternden Filmstars benennt (Liz Taylor, Audrey Hepburn, usw) :breitgrins:


    Liebe Grüße,
    caithlin :blume:

    Ich hieß hier mal caithlin.<br /><br />&quot;If I had a dollar for every time i felt more emotion for a fictional character than people in real life, I could pay for the psychiatric help I obviously need.&quot;

  • bei mir setzt mein held gerade die beschreibung von verschiedenen hochprozentigen cocktails fort, in der zwischenzeit haben ihn die engel verlassen weil sie ihm versprachen ihn zu verlassen wenn er das
    erste mal lächelt.
    Aber zurück zu den Cocktails, hier die Beschreibung eines der Meisterwerke seiner selbst angefertigten Cocktails



    Ziguli-Bier- 100g.
    Shampoo <Sadka, der reiche Gast>-90g
    Antischuppenmittel - 70g
    Bremsflüssigkeit - 30g.
    Leim BF N° 15-15g
    Insektenvernichtungsmittel- 20g




    so
    ich geh mir nen kaffee kochen

  • Eure Gedichte sind alle toll!
    Saltanah, deines habe ich leider nicht verstanden...was wohl klar ist, wenn man kein Schwedisch kann. Aber die Buchstaben sehen lustig aus :clown:


    Weihnachtstraditionen:
    Bei uns war das immer so, dass ich diejenige war, die unbedingt vor dem Weihnachtsbaum (unter dem schon die Geschenke gelegen hatten) singen wollte :redface: . Meine kleineren Brüder (Zwillinge) mussten da immer murrend und herumalbernd (so hatten sie dann wenigstens auch noch ihren Spaß) durch.


    Zumindest war das in den Teenager-Jahren so. Als wir noch kleiner waren, mussten - mussten! - wir immer ein Gedicht aufsagen - jeder eins. Das konnte dann schon mal eine Weile dauern, weil meine Brüder, im Gegensatz zu mir, nie gerne irgendwas gelernt haben. Aber ohne Gedicht vorm Baum keine Geschenke...


    Tja, dieses Jahr mache ich mein eigenes Weihnachten auf und ich bin mal gespannt, welche Traditionen sich da einschleichen wollen.

  • fairy:
    Natürlich! Shakespeares Wintermärchen ist auch eine gute Wahl. An diese Möglichkeit hatte ich gar nicht gedacht.


    Nach dem doch etwas rührseligen Märchen von H. C. andersen mache ich weiter mit Astrid Lindgren, nämlich mit dem


    Måndagen den 26 december: När Emil gjorde stora tabberaset i Katthult och fångade Kommandoran i varggropen (Montag der 26. Dezember: Als Michel das große Aufräumen von Katthult veranstaltete und die Kommandora in der Wolfsgrube fing)


    Die beste aller Michel-Geschichten, die man gar nicht oft genug lesen kann! Leider habe ich die deutsche Übersetzung nicht da, sonst würde ich euch die Beschreibung des Esstisches voller Weihnachtsleckereien, mit denen Michel die Armenhäusler verwöhnt, zitieren. Kann vielleicht eine von euch mir da aushelfen?

    Wir sind irre, also lesen wir!

  • Vielleicht passt dieses Buch auch deshalb ganz gut zu Weihnachten, weil wenn ich an weihnachten denke, ich auch an meinen besoffenen Vater denke, der uns diese drei Tage immer wieder verdarb.
    Weihnachten ist ja auch unbedingt ein Grund zum trinken, viele sind einsam obwohl sie Familie haben, viele sind einsam weil sie niemanden haben. Weihnachten fängt alle Illusionen auf und verschüttet sie wieder.
    So viel legt man in diese Tage, als gäbe es die restlichen nicht,
    das alles ist sehr seltsam.

  • Ich bin immer noch bei Dickens, da ich eine Übersetzung von 1972 lese, fällt es mir manchmal sehr schwer den Inhalt zu verstehen. Ich weiss noch nicht recht worum es dieses Mal gehen wird, aber das ging mir bei der letzten Geschichte auch so. Das Heimchen ist wohl eine Art Grille, welche Glück bringt, wenn sie bei Herd tagtäglich zirpt. An dem Zirpen kann man sehr gut den Gemütszustand der Hausherrin erkennen, was mir wiederum sehr gefällt. Es ist die Art wie Dickens das ganze umschreibt, mehr als bildlich, er versucht (sehr deutlich bei "A Christmas Carol" zu sehen) den Geruch, die Geräusche, die Umgebung .. einfach alles so einzufangen, dass alle Sinne berührt werden.


    Was Musik angeht bin ich inzwischen zu KlassikRadio umgestiegen und wurde gleich richtig erfasst und in die Traumwelt der Filmmusik gezogen mit Cocoon / Musik zum Titelabspann des Films. Auch gibt es viele Weihnachtslieder und -musik. Hier könnt ihr sehen, was bis 22 Uhr laufen wird, der Sender ist über UKW in fast ganz Deutschland hörbar, ansonsten übers Internet weltweit. Reinhören lohnt sich hundertprozentig, vor allem da so gut wie keine Werbung dazwischen brüllt.


    Darf man eigendlich auch Weihnachtslieder hier heute vortragen?? Ich habe kein wirkliches liebstes Weihnachtsgedicht, aber als Chorsängerin doch einige Lieblingslieder.

    Bücherwurm - naher Verwandter der Lindwürmer<br /><br />Wenn es sein muss, trete ich auch Zwerge! - Hildegunst von Mythenmetz<br /><br />:buecherstapel:

  • SO, ich bin mit "Der Weihnachtsmann kann einpacken" durch. Herrliche, komische Geschichte mit witzigen Peter Gaymann Bildern. Eine Besprechung möchte ich nicht abgeben, denn bei 94 Seiten ist das extrem schwer, ohne all die Gags oder den Schluß oder schlimmeres zu verraten.


    Jetzt stehe ich - nach dem Genuß von trocken gerösteten Erdnüssen ein wenig staubig im Kopf und leicht müde werdend - vor dem Problem: "Was soll ich Lesen"? Zur Auswahl stehen drei Bücher:


    "Morgen, Findus, wird's was geben" von Sven Nordqvist
    "Tod im Schnee" von Brigitte Aubert
    "Tod unterm Tannenbaum" Weihnachtskurzkrimis von diversen Autoren


    Ich glaube, ein ganzes Buch ist mir jetzt zu anstregend. Also mache ich mich erstmal an den Findus. Den lese ich sowieso traditionell jedes Jahr zu Weihnachten.


    Zitat von "Saltannah hat geschrieben"

    Wir sahen also die ganzen schönen Pakete, durften aber noch nicht nachgucken, was drin war - nein, nein, nein, erst musste gesungen werden. Wenn das nicht Sadismus pur ist!


    :breitgrins: Weihnachten ist die Rache der Eltern an ihren Kindern. Ich habe ja bereits erwähnt, daß mein Vater uns während gerne mit weihnachtlicher Musik von Platte beschallte. Das erzählte ich vorhin auch meinem Schatz und gab ihm gleich eine kleine Kostprobe dieses Liedguts, das sich mir wohl für alle Zeiten ins Hirn eingebrannt hat (wie sonst könnte ich, die ich kein einzige deutschsprachiges Lied länger als 2 Sekunden ertrage (also genau die Zeit, die es braucht, im Radio auf einen anderen Sender zu schalten), ein komplettes deutsches Weihnachtslied, noch dazu von - :entsetzt: - Freddy Quinn singen ? :spinnen: ) Damit auch Ihr in den Genuß dieser weihnachtlichen Folterung kommt ( :elch: ), hier der Text. Die Melodie dürft Ihr Euch selber dazu ausdenken (ich kann nämlich nicht richtig singen), sie muß aber in getragenen und hochdramatischem Tonfall mit ausladender Gestik intoniert werden, gell. :nikolaus:


    St. Niklas war ein Seemann

    Ich hab' ein Schiff gesehen
    In einer Winternacht.
    Aus Silber war das Segel,
    Aus Gold der Mast gemacht.
    Vielhundert Kerzen brannten,
    Ich sah den Steuermann.
    Da wußt' ich, daß ich Weihnacht
    Zu Hause feiern kann.


    St. Niklas war ein Seemann.
    Er liebte Wind und Meer.
    Und alle Jahr zur Winterzeit
    Fährt er millionen Meilen weit
    Vom Land der Sterne her.
    St. Niklas war ein Seemann
    Wie kaum ein andrer war.
    St. Niklas, schütze unser Boot
    Vor Klippen, Sturm und Feuersnot
    Und jeglicher Gefahr.


    Es wehte vierzehn Tage
    Wir fürchteten uns sehr.
    Ich stand allein auf Wache,
    Da legte sich das Meer.
    Ich hab' ein Schiff gesehen
    Und sah den Steuermann,
    Da wußt' ich, daß ich Weihnacht
    Zu Hause feiern kann.


    St. Niklas war ein Seemann ....


    Text: Georg Buschor



    Ich glaube, ich geh besser wieder lesen, bevor ich hier noch peinlicher werd. :rollen:


    Rio

  • Die 1. Strophe habe ich gelesen, aber so richtig packt mich das Buch nicht. :sauer:
    An die langen Sätze muss ich mich auch erst gewöhnen, und die hin- und herschweifenden Gedanken... (hab mich schon erwischt wie ich zu meinem anderen angefangenen Buch geschielt hab :redface: )


    Und Weihnachtstraditionen:
    Als wir gaaanz klein waren musste immer ein Weihnachtsgedicht aufgesagt werden, vor dem Tannebaum (mit den Geschenken drunter). Als wir etwas älter waren, haben wir vor der Bescherung dann immer gesungen - das konnte etwas dauern, weil meine Oma gern gesungen hat.


    So, jetzt stärke ich mich noch ein wenig mit leckerem Schoko-Walnuss-Tee und dann lese ich weiter. Kann nur noch besser werden hoffe ich, und der 1. Geist der Weihnacht hat gleich seinen Auftritt.

  • Rio: Oh ja! Findus ist so toll! Das hätte ich dir jetzt auch geraten!


    Ich komme bei Shakespeare natürlich langsam voran, aber ich habe gerade mit Freuden festgestellt, dass eine Hermione vorkommt! Dann ist das bestimmt das Stück, aus dem Rowling den Namen hat. Sehr interessant.


    Ich lese gespannt weiter.

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leserin: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai

  • Irgendwie komm ich gar nicht vorran mit meinem Buch, vor lauter Forenbeiträgen lesen. Dafür schütt ich aber schon die 7te Tasse Tee in mich hinein. :trinken:


    @ leen
    Klar darfst du auch Weihnachtslieder zum Besten geben. :smile: Ich habe leider gar keine Weihnachts - CD zur Hand. Sind alle zuHause bei Mama. Vielleicht will sich deshalb bei mir keine so rechte Weihnachtsstimmung einstellen. :heul:


    @ saltanah
    Ach, immer wenn ich deine schwedischen Titel les, muss ich an mein Vorhaben Schwedisch zu lernen denken. Wörterbuch, Lehrbuch und Aussprache CDs stehen schon seit längerem bereit nur irgendwie konnt ich mich bis jetzt noch nicht so Recht aufraffen. :grmpf:


    Was bei mir zu Weihnachten auch immer sein muss ist “Kevin allein zu Haus” gucken. (Nur sitz ich diesmal gerade im Zug wenn der nächste Woche kommt. ) Und jedes Jahr gucken ich und meine kleine Family einen anderen weihnachtlichen /winterlichen Trickfilm an, z.B. Die Schöne und das Biest, Rudolph das Rentier oder auch Ice Age :geil: oder oder oder. Und dieses Jahr wird wohl Der Polarexpress das Rennen machen.


    Hab noch ein Weihnachtsgedicht gefunden, kannte ich bisher gar nicht, find ich aber irgendwie ganz niedlich.



    Kinder, kommt und ratet,
    was im Ofen bratet!
    Hört, wie's knallt und zischt.
    Bald wird er aufgetischt:
    der Zipfel, der Zapfel,
    der Kipfel, der Kapfel,
    der gelbrote Apfel.


    Kinder, lauft schneller,
    holt einen Teller,
    holt eine Gabel!
    Sperrt auf den Schnabel
    für den Zipfel, den Zapfel,
    den Kipfel, den Kapfel,
    den goldbraunen Apfel!


    Sie pusten und prusten,
    sie gucken und schlucken,
    sie schnalzen und schmecken,
    sie lecken und schlecken
    den Zipfel, den Zapfel,
    den Kipfel, den Kapfel,
    den knusprigen Apfel.


    Viel Spaß noch mit euren Büchern, :leserin:
    caithlin

    Ich hieß hier mal caithlin.<br /><br />&quot;If I had a dollar for every time i felt more emotion for a fictional character than people in real life, I could pay for the psychiatric help I obviously need.&quot;

  • @caithlin: Das Gedicht kenne ich! Und jetzt habe ich total Appetit auf einen leckeren Bratapfel...


    Ich habe jetzt den ersten Akt durch und es gibt schon wieder einige Intrigen! :klatschen::breitgrins:
    Der König von Sizilien, Leontes, denkt nämlich, dass seine Frau, Hermione, ihn mit dem bömischen König, Polixenes, betrügt. Er hat sogar schon einen Diener aufgetragen, den Widersacher zu vergiften...

    [size=9px]&quot;I can believe anything, provided that it is quite incredible.&quot;<br />~&quot;The picture of Dorian Gray&quot;by Oscar Wilde~<br /><br />:leserin: <br />Henry Fielding - Tom Jones<br /><br />Tad Williams - The Dragonbone Chair<br /><br />Mark Twai

  • Tja, Rio ist ja nun schon durch mit dem Buch, dann übernehm ich mal den Inhalt für die Leute, die an den Gags interessiert sind...


    Ich wollte euch mal den ersten Satz meiner Lektüre mitteilen. Ich liebe es, wenn nimue im kleinen Forum danach fragt und mein Büchlein fing eben lustig an:
    "Oje, du fröhliche" und "Alle Jahre schon wieder" geht es vielen am heilig Abend durch den Kopf.


    Soweit ich das bis jetzt beurteilen kann, denn ich bin noch nicht wirklich vorangekommen (Schatz hat mich mit seinen Keksen vom Lesen abgehalten), find ich es sehr lustig. Es ist flüssig zu lesen, es ist modern und ich mag den Witz und den Zynismus des Buches ( Rio: isses Zynismus oder hast du ein schöneres Wort dafür? und: den Seemann kenne ich noch von früher vom Opa und mit zunehmendem Alter entwickelt mein Vater leider auch diese Ader...grauenvoll!).



    Zitat von "Spoiler bis Seite 22"

    Es ist Heiliger Abend, der Weihnachtsmann ist unterwegs und 3 Reporter sind auf der Jagd nach einer Exklusivstory: ein Paparazzo, ein Journalist und ein Kameramann. Sie wollen den Elch des Weihnachtsmanns interviewen und nachdem sie fast aufgegeben hätten, weil sie dachten, der Elch könnte gar nicht sprechen - entgegen ihrer Recherchen - machen sie dem Elch drei finanzielle Angebote für seine Geschichte bis der Elch zusagt. Und dann beginnt dieser zu erzählen...


    Der Elch erzählt, er habe in einem schwedischen Möbelhaus gejobbt, als der Weihnachtsmann kam und einen neuen Schlitten brauchte und diesen dann nicht selbst zusammengebaut bekam, wie das bei den Sachen dieses schwedischen Möbelhauses so üblich war. Daraufhin wurde der Elch beim Weihnachtsmann engagiert. Der Elch lässt sich nicht gerade positiv über den Weihnachtsmann aus (z.B. "Vollidiot"), aber die drei Reporter versichern, es bliebe unter ihnen. Außerdem werden viele Dinge enthüllt. Z.B. sind Ozonlöcher gefährlich, weil sie starke Turbulenzen erzeugen und am Schlitten des Weihnachtsmannes größeren Schaden anrichten.


    @caithlin: ich lese auch wie wild hier anstatt in meinem Buch. Aber da müssen wir wohl durch. :trost: Ist auch meine erste Lesenacht.
    Und dein Gedicht kenne ich auch irgendwoher...



    Ich hab noch eine süße kleine Geschichte für euch gefunden:


    Die Geschichte vom Baumwollfaden
    Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der hatte Angst, dass es nicht ausreicht, so, wie er war: "Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach", sagte er sich, "und für einen Pullover zu kurz.


    An andere anzuknüpfen, habe ich viel zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu blass und farblos. Ja, wenn ich aus Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid.


    Aber so?! Es reicht nicht! Was kann ich schon? Niemand braucht mich. Niemand mag mich - und ich mich selbst am wenigsten."


    So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.


    Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte: "Lass dich doch nicht so hängen, du Baumwollfaden. Ich hab' da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Für eine Osterkerze bist du zwar als Docht zu kurz und ich hab' dafür nicht genug Wachs, aber für ein Teelicht reicht es allemal. Es ist doch viel besser, ein kleines Licht anzuzünden, als immer nur über die Dunkelheit zu jammern!"


    Da war der kleine Baumwollfaden ganz glücklich, tat sich mit dem Klümpchen Wachs zusammen und sagte: "Nun hat mein Dasein doch einen Sinn."


    Und wer weiß, vielleicht gibt es in der Welt noch mehr kurze Baumwollfäden und kleine Wachsklümpchen, die sich zusammentun könnten, um der Welt zu leuchten?!
    (Autor unbekannt)

  • So die 2. Strophe habe ich geschafft, kam mir nicht ganz so schlimm vor.
    Ob ich mich daran gewöhne?
    Aber ich glaube mehr, dass es daran liegt, dass Scrooge nicht soviel zum Denken kam, da ja die vergangenen Weihnachten an ihm vorbei zogen.
    Es waren sehr schöne bildhafte Schilderungen darunter, besonders bei dem jungen Scrooge.


    Ich muss zu Weihnachten auch immer möglichst viele Scrooge-Verfilmungen sehen, besonders "Die Geister die ich rief" gefällt mir - der Weihnachtsgeist mit dem Toaster ist einfach göttlich! :)
    Ich liebe auch so alte Filme mit Frank Sinatra, Gene Kelly, ... - aber die werden wohl nicht mehr gezeigt. :(


    Und ich lass euch noch eins von meinen liebsten englischsprachigen Weihnachtsliedern da!


    White Christmas (von Bing Crosby)


    I'm dreaming of a white Christmas
    Just like the ones I used to know
    Where the treetops glisten and children listen
    To hear sleighbells in the snow


    I'm dreaming of a white Christmas
    With every Christmas card I write
    May your days be merry and bright
    And may all your Christmases be white


    I'm dreaming of a white Christmas
    With every Christmas card I write
    May your days be merry and bright
    And may all your Christmases be white

  • es wird philosoführt, es wird gehandelt, ein verbrechen geschieht, aus dem schwarzen köfferchen verschwindet wodka, verdächtige werden gesucht und gefunden, der weihnachtsmann war es nicht, denn den gibt es nicht, aber
    es gab goethe und der hat als einziger nicht getrunken, schiller hat getrunken, wie ein haderlump hat der getrunken, immer bis zu den knien in champagner und dann gib ihm, alle haben getrunken, nur goethe nicht, goethe war ein schlauberger, er liess seine romanhelden all die sachen tun, bei faust trinken alle, goethe schaut zu und trinkt nicht.

  • Ja ich habe tatsächlich eins meiner Lieblingslieder gefunden, es ist aus dem Film "The Grinch" mit Jim Carrey, ich hab die CD vor zwei Jahren geschenkt bekommen und höre ein zwei Lieder immer wieder gerne an, unter anderem dieses, da muss ich immer ganz laut mitsingen, da es so herzergreifend und melancholisch ist und am Ende noch richtig glücklich.


    "Where Are You Christmas" gesungen von Faith Hill


    Where are you Christmas
    Why can't I find you
    Why have you gone away
    Where is the laughter
    You used to bring me
    Why can't I hear music play


    My world is changing
    I'm rearranging
    Does that mean Christmas changes too


    Where are you Christmas
    Do you remember
    The one you used to know
    I'm not the same one
    See what the time's done
    Is that why you have let me go


    Christmas is here
    Everywhere, oh
    Christmas is here
    If you care, oh


    If there is love in your heart and your mind
    You will feel like Christmas all the time


    I feel you Christmas
    I know I've found you
    You never fade away
    The joy of Christmas
    Stays here inside us
    Fills each and every heart with love


    Where are you Christmas
    Fill your heart with love


    Und dann ist da noch dieses hier, eigendlich ein Weihnachts-Hass-Lied, aber die Melodie ist so lustig und mitreisend, dass der Text gar nicht mehr so wichtig ist :breitgrins: .


    "Lonely Christmas Eve" gesungen von Ben Folds


    I'm not so bad
    I just hate to see a good time had
    By everyone but me.
    On this lonely Christmas Eve
    I hear them up and down
    And up and down the street.


    They're making
    Noise noise noise noise.
    How I hate their happy noise.
    There's only one thing I hate more
    Come to think of it.
    And that's the people who keep
    Making it.


    Feast feast feast feast.
    They'll have more than anyone could ever eat.
    Me, I'm stuck here with my cream of wheat.
    There's no one here to feast with me
    On this lonely Christmas Eve.


    Don't they know I'm up here all alone
    In my cave up in the hills?
    How I wish that this would go away,
    This dreadful holiday
    That they call Christmas day.


    When they're done with all their Christmas noise
    And they've had their Christmas feast
    Just when I think that I might finally
    Get a moments peace they start to


    Sing sing sing sing.
    Now I'll never get no sleep.
    I'm screaming out the window
    But it don't do no good.
    They sing and sing and sing
    All through the neighborhood.
    Sing sing sing.


    They take their little break and then
    They do it all again.


    It's a lonely Christmas Eve.


    Neues zu Dickens gibt es, wenn ich das "Zweite Gezirp" fertig gelesen habe.

    Bücherwurm - naher Verwandter der Lindwürmer<br /><br />Wenn es sein muss, trete ich auch Zwerge! - Hildegunst von Mythenmetz<br /><br />:buecherstapel:

  • Rio:
    Freddy Quinn singt Weihnachtslieder - :entsetzt::ohnmacht: du Ärmste!
    Dafür beneide ich dich um den Findus umso mehr. Wieso besitze ich das Buch eigentlich nicht? Das muss morgen gleich geändert werden!


    @HerrHut:
    Es ist dir gelungen, ich richtig neugierig zu machen. Hoffentlich besitzt meine Bücherei das Buch nicht; ich habe eh' keine Zeit, es zu lesen.



    Michel aus Lönneberga hat erfolgreich die Armenhäusler bewirtet (mit dem Essen, das den Verwandten aus Ingatorp am nächsten Tag vorgesetzt werden sollte), und den folgenden Tag selbstverständlich im Tischlerschuppen verbracht, und das obwohl vorher darüber diskutiert wurde, ob dies ein Streich sei oder nicht:
    "Ja, aber, Michel", sagte Klein-Ida ängstlich, "bist du sicher, dass das kein Streich ist?"
    Alfred kriegte auch Angst und meinte, dass es vielleicht doch ein Streich sei, aber Michel versicherte ihnen, dass das ganz und gar nicht der Fall sei. Es sei eine gute Tat, für die die Engel im Himmel ebenso viel Beifall klatschen würden, wie sie vorher über das elende Weihnachten der Armenhäusler geweint hatten..
    "Und Mama wird sich auch freuen", sagte Michel.
    "Ja, aber Papa?", fragte Ida.
    "Hm", sagte Michel, "Aber es ist trotzdem kein Streich."



    Eigentlich wollte ich ja mit der 4. Leserunden-Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens anfangen, da es schon fast Sonntag ist, aber heute nachmittag entdeckte ich in der Buchhandlung ein weiteres Weihnachtsbuch, das sehr vielversprechend anfing.


    Charlaine Harris: Shakespeare's Christmas


    From Publishers Weekly
    Harris, author of the Aurora Teagarden cozies, adds a touch of grit to her books featuring briskly efficient, 31-year-old Arkansas cleaning lady Lily Bard. Lily hides a traumatic past under a prickly exterior, but, in the series' third book (after Shakespeare's Champion, 1997), this karate expert lowers her defenses just long enough to reconcile with her family and help solve a series of grisly murders. Returning to her home town of Bartley (a stone's throw from her residence in Shakespeare, Ark.) for her sister Varena's wedding, Lily is plunged headlong into an eight-year-old kidnapping investigation after her lover and confidant, Jack Leeds, a PI with a questionable past, arrives to follow up an anonymous tip that the kidnapper and the missing girl are both in Bartley. When the town's beloved family practitioner, his nurse and a young mother are bludgeoned to death, suspicion falls on Varena's fiance?a widower who just happens to have an eight-year-old daughter. The investigation intensifies, and Lily uses her family connections and her impeccable cleaning skills to ferret out some crucial information. Harris tells a forceful story with a complex, flawed heroine who is wary of emotional attachments. The denizens of Bartley?the shrewd sheriff; old high-school classmates with long memories; Lily's loving but overprotective parents?form a memorable gallery of secondary characters. Harris's blend of cozy style with more hard-boiled elements isn't always smooth, but it's interesting to see her working toward a deeper complexity.


    Das Buch beginnt mit der Beschreibung eines Weihnachtsumzuges durch die festlich geschmückte Stadt, an dem die Heldin auf einem Lastwagen Bonbons werfend teilnimmt. Sie hat allerdings leichte Schwierigkeiten, sich entsprechend fröhlich zu zeigen, denn sie neigt nicht zum Dauerlächeln. Oder, wie der Fahrer des Lastwagens hinterher bemerkt:
    "It was worth it just to see you smile that long. Your face is gonna be sore tomorrow." Eine erfrischend unfeierliche Haltung also.

    Wir sind irre, also lesen wir!

  • Bergkristall ist fertig! War doch noch recht schön, nachdem ich mich durch 10 Seiten Beschreibungen (Ort, Umgebung, Weihnachtenusw.) gequält hatte! Habe vorhin gar nicht geschrieben, worum es geht, also hole ich das mal schnell nach:


    Bruder und Schwester leben in den Bergen und gehen an Weihnachten ihre Großeltern im benachbarten Tal besuchen, auf dem Rückweg verirren sie sich und verbringen den Heiligen Abend auf dem Berg.


    Habe jetzt auch ein Weihnachtsgedicht gefunden...ist leider etwas lang...aber ganz nett:


    Die Weihnachtsmaus von James Krüss


    Die Weihnachtsmaus ist sonderbar
    (sogar für die Gelehrten),
    Denn einmal nur im ganzen Jahr
    Entdeckt man ihre Fährten.



    Mit Fallen oder Rattengift
    Kann man die Maus nicht fangen.
    Sie ist, was diesen Punkt betrifft,
    Noch nie ins Garn gegangen.



    Das ganze Jahr macht diese Maus
    Den Menschen keine Plage.
    Doch plötzlich aus dem Loch heraus
    Kriecht sie am Weihnachtstage.



    Zum Beispiel war vom Festgebäck,
    Das Mutter gut verborgen,
    Mit einem mal das Beste weg
    Am ersten Weihnachtsmorgen.



    Da sagte jeder rundheraus:
    Ich hab es nicht genommen!
    Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
    Die über Nacht gekommen!



    Ein andres Mal verschwand sogar
    Das Marzipan vom Peter,
    Was seltsam und erstaunlich war,
    Denn niemand fand es später.



    Der Christian rief rundheraus:
    Ich hab es nicht genommen!
    Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
    Die über Nacht gekommen!



    Ein drittes Mal verschwand vom Baum,
    An dem die Kugeln hingen,
    Ein Weihnachtsmann aus Eierschaum
    Nebst andren leckren Dingen.



    Die Nelly sagte rundheraus:
    Ich hab es nicht genommen!
    Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
    Die über Nacht gekommen!



    Und Ernst und Hans und der Papa,
    Die riefen: Welche Plage!
    Die böse Maus ist wieder da,
    Und just am Feiertage!



    Nur Mutter sprach kein Klagewort.
    Sie sagte unumwunden:
    Sind erst die Süßigkeiten fort,
    Ist auch die Maus verschwunden!



    Und wirklich wahr: die Maus blieb weg,
    Sobald der Baum geleert war,
    Sobald das letzte Festgebäck
    Gegessen und verzehrt war.



    Sagt jemand nun, bei ihm zu Haus-
    Bei Fränzchen oder Lieschen-
    Da gäb es keine Weihnachtsmaus,
    Dann zweifle ich ein bisschen!



    Doch sag ich nichts, was jemand kränkt!
    Das könnte euch so passen!
    Was man von Weihnachtsmäusen denkt,
    Bleibt jedem überlassen!



    Habe gerade etwas gegoogelt und "A Christmas Carol" online gefunden....werde ich jetzt doch anstelle des "Kleinen Lord" lesen.


    Bis später!