Hexer 3: Kapitel 6

Es gibt 20 Antworten in diesem Thema, welches 3.752 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Marada.

  • Ich weiß nicht, warum, aber mir fällt es momentan immer schwer ins nächste Kapitel reinzufinden.


    Diese Zauberinnenlogo fand ich dann aber doch sehr interessant und zum Glück auch nicht so verworren, wie wir es sonst von politischen Gesprächen hier kennen. Diese Gen-Gespräche waren dann doch etwas kompliziert. Erst dachte ich: Aha, Ciri hat das Gen doch nicht? Aber dann hat sie es auf anderem Wege wiederbekommen... Aber Falka ist also gar nicht ihre Vorfahrin, habe ich das richtig verstanden? Adele war Falkas Kind, aber sie starb mit 17 an der Pest.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Yennefer Ciri mit einem König verheiraten will. Auch wenn sie solche Dinge wohl schon in der Vergangenheit beeinflusst hat - an Ciri liegt ihr ja wirklich etwas und ich denke, sie will einfach, dass Ciri in Sicherheit und glücklich ist.


    Diese toten Frauen und die Experimente, die da offensichtlich mit Schwangeren passieren, fand ich ziemlich gruselig. Ich habe es aber nicht ganz verstanden. War das Vilgefortz' Werk? Testet er da irgendwas, um später an Ciris Gene zu kommen oder irgendsowas?


    Auf jeden Fall sollten Yenny und Gerri sich jetzt bessser beeilen, wenn dieser Bonhart die Ratten (und damit Ciri) innerhalb von 21 Tagen töten will...


    Ach ja, und die Artefaktkompression von Yenny am Anfang fand ich gut. Das erklärt, warum man nichts mehr von ihr gehört hat. Eigentlich sehr praktisch, auch wenn das "Aufwachen" wohl nicht so angenehm ist...

  • Ich finde die Sprünge (zeitlich? gedanklich?) zwischen diesen Kapiteln manchmal schwierig. Jetzt sind wir ja wieder nur 1,5 Monate nach dem Vorfall auf Thanedd. Wie passt das zeitlich zur aktuellen Situation mit Geralt und den anderen bei der Fischsuppe? Was das nicht später?


    Haha, da steckt Yen also! Mir hat die Zauberinnenloge gut gefallen - man hat viele Sachen (neu) entdeckt und einiges ist wieder etwas klarer geworden zB Ciris Stammbaum oder das Ältere Blut.


    Brrr, diese Kerker von Vilgefortz sind ja schrecklich. Und erst der Brunnen mit den ganzen Gebeinen und die Beschreibung des Stuhls, der für Ciri war.


    Die arme Ciri hat ja scheinbar die Hoffnung schon aufgegeben, dass sie Geralt und Yennefer retten kommen und ist daher so gefühlskalt bei allem. Sie dachte, sie hätte eine Familie und die hat sie jetzt - aus ihrer Sicht - verlassen und denkt nicht mehr an sie.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Erst dachte ich: Aha, Ciri hat das Gen doch nicht? Aber dann hat sie es auf anderem Wege wiederbekommen... Aber Falka ist also gar nicht ihre Vorfahrin, habe ich das richtig verstanden?

    Das war echt verwirrend! Ich dachte zuerst auch, dass Ciri ja dann a) nicht Falkas Nachfahrin ist und b) das Gen ja gar nicht hat. Aber dann ja doch beides irgendwie durch den Inzest aus den beiden Linien.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • War das Vilgefortz' Werk? Testet er da irgendwas, um später an Ciris Gene zu kommen oder irgendsowas?

    Ich glaube ja. Und ich denke auch, dass er versucht hat das Gen "herzustellen" oder vielleicht hat er auch noch weitere Bankerte gefunden, die ein ähnliches Gen haben könnten (dieses inaktive, das auch in Ciris Linie war). :/

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Wie passt das zeitlich zur aktuellen Situation mit Geralt und den anderen bei der Fischsuppe? Was das nicht später?

    :schulterzuck::ichweissauchnicht:


    Ich dachte zuerst auch, dass Ciri ja dann a) nicht Falkas Nachfahrin ist und b) das Gen ja gar nicht hat. Aber dann ja doch beides irgendwie durch den Inzest aus den beiden Linien.

    a) ist sie aber glaube ich nicht, denn (wie oben geschrieben) Falkas Tochter ist verstorben. Kinderlos soweit ich das herausgelesen habe. Aber Ciri stammt von Falkas "Zwillingsbruder" und "Zwillingsschwester" ab (oder?). Da kommt dann irgendwann der Inzest bei deren Nachfahren ins Spiel. Und die hatten das Gen ebenfalls.

    Deshalb zu a) nein und zu b) ja. Oder? :/

  • Ich bin gespannt, was die anderen zur Genealogie sagen :D Sonst muss ich das alles nochmal lesen. :S

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Das mit den Genen war echt kompliziert (ich kann mir schon wesentlich simplerere Verwandtschaftsbeziehungen nicht merken :angst:) und ich hab mich da jetzt auch nicht komplett reinversenkt. Jedenfalls kam dieses Aktivatorgen am Ende in Calante mit dem schlummernden latenten Lara-Gen wieder zusammen (und da war wohl Inzenst im Spiel und scheinbar haben auch die Zauberinnen ihre Finger in der Partnerwahl gehabt) und danach wurde das (wiedervereinte) Lara-Gen über die weibliche Linie über Pavetta an Ciri weitergegeben. Das reicht mir an Verständnis (nochmal geb ich mir die Äpfel/Granatapfel-Genealogie nicht ^^)


    Ingesamt find ich diese Art der "Genforschung" (+ die komplett kranken Experimente die Vilgefortz da scheinbar betrieb), fast ein wenig seltsam in dieser ansonsten doch so mittelalterlich anmutenden Welt.


    Was ich mich frage ist was die Nilfgaarder Zauberin bewogen hat Yennefer zu helfen aus der Logenversammlung zu fliehen und waurm sie das gemacht hat.


    EDIT:

    Aber ja, ich habe es auch so verstanden, daß Ciri nicht wie vermutet eine genetische Nachfahrin Falcas ist.

    Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir.

    Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde.”

    (aus: "Die Stadt der träumenden Bücher")



    2 Mal editiert, zuletzt von Firiath ()

  • Zank

    Ja und ich weiß auch was Du meinst :sonne: (war etwas unglücklich formuliert, die Experimente von Vilgefortz sind natürlich egal in welcher Welt vollkommen krank) .

    Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir.

    Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde.”

    (aus: "Die Stadt der träumenden Bücher")



  • Juhu, endlich taucht Yennefer wieder auf! Hoffentlich ist sie aufgrund ihrer Flucht nun nicht wieder eine gefühlte Ewigkeit verschwunden.

    Sehr gestört hat es mich, dass der Erzählstrang von Yennefer zeitlich scheinbar nicht zu Geralt oder Ciri passt. Als Yennefer in der Zauberinnenloge auftaucht, ist Geralt noch im Brokilon.

    Ich vermute, dass Yennefer über die Fähigkeiten oder das Wissen verfügt, wie man jemanden aufspüren kann und daher bald bei Ciri auftaucht. Ich hoffe, dass ich recht habe und vor allem, dass dies auch schon im nächsten Kapitel geschieht.

    Ich bin gespannt, was die anderen zur Genealogie sagen :D Sonst muss ich das alles nochmal lesen. :S

    Ich habe irgendwann aufgegeben und einfach weiter gelesen. Ich hoffe, dass wichtige Details aus dem Stammbaum, falls nötig, nochmal erklärt werden. Für mich war am Ende nur noch wichtig, dass Ciri das wichtige Gen hat.


    Was ich mich frage ist was die Nilfgaarder Zauberin bewogen hat Yennefer zu helfen aus der Logenversammlung zu fliehen und waurm sie das gemacht hat.

    Da steckt mit Sicherheit mehr Eigennützigkeit als Nächstenliebe dahinter. Hoffentlich ist das keine Falle für Yennefer.

  • Hoffentlich ist das keine Falle für Yennefer.

    Ich habe zwar gar nicht an eine Falle gedacht, sondern tatsächlich, dass diese Zauberin auch so etwas wie Mitgefühl kennt, aber: Es ist dann vermutlich eher eine Falle für Ciri.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Sehr gestört hat es mich, dass der Erzählstrang von Yennefer zeitlich scheinbar nicht zu Geralt oder Ciri passt. Als Yennefer in der Zauberinnenloge auftaucht, ist Geralt noch im Brokilon.

    Ich hatte es so gelesen, dass die Zauberinnen nur denken, dass Geralt noch bei den Dryaden wäre. Sagt ja keiner, dass das wirklich stimmt.


    Ich habe zwar gar nicht an eine Falle gedacht, sondern tatsächlich, dass diese Zauberin auch so etwas wie Mitgefühl kennt

    Das war auch eher mein Gefühl, aber ich bin bei so etwas manchmal zu gutgläubig ^^

  • Sehr gestört hat es mich, dass der Erzählstrang von Yennefer zeitlich scheinbar nicht zu Geralt oder Ciri passt. Als Yennefer in der Zauberinnenloge auftaucht, ist Geralt noch im Brokilon.

    Was ich mich frage ist was die Nilfgaarder Zauberin bewogen hat Yennefer zu helfen aus der Logenversammlung zu fliehen und waurm sie das gemacht hat.

    Da steckt mit Sicherheit mehr Eigennützigkeit als Nächstenliebe dahinter. Hoffentlich ist das keine Falle für Yennefer.

    Ich hab es so gelesen, daß die Zeitstränge von Yennefer, außerdem auch die Zeit-und Erzählstränge "Ciri" und "Spione", mehr oder weniger parallel mit Geralts Zeitstrang laufen. Wir haben ja von Yennefer nur gehört daß sie wieder materialisiert wurde und an der Zauberinnenersammlung teilgenommen hat und dann wieder geflohen ist. Das ist eine sehr kurze Zeitspanne die irgendwann parallel zu Geralts Zeit im Brokilon oder auch danach passiert ist, jetzt ist Yennefer (vermutlich) auf der Suche nach Ciri, parallel aber andernorts als Geralt.


    Hm, was die Nilfgaarder Zauberin anbelangt, trau ich mich momentan keinerlei Vermutungen anzustellen, da ist tatsächlich alles drin.

    Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir.

    Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde.”

    (aus: "Die Stadt der träumenden Bücher")



  • Ja, da stimme ich Firiath zu. Haben wir nicht auch gelesen, dass Yen nur einen Monat in dem Ding gefangen war ehe sie materialisiert ist? Geralt war ja wesentlich länger im Brokilon soweit ich weiß.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Zank ja genau. Also, dass das ja zeitlich unterschiedlich ist und mich diese Zeitsprünge verwirren. Das hatte ich auch schon erwähnt :D Habe ich wo was Gegenteiliges geschrieben? Ich bin auch schon ganz verwirrt :angst::boahnee:

    Ich finde die Sprünge (zeitlich? gedanklich?) zwischen diesen Kapiteln manchmal schwierig. Jetzt sind wir ja wieder nur 1,5 Monate nach dem Vorfall auf Thanedd. Wie passt das zeitlich zur aktuellen Situation mit Geralt und den anderen bei der Fischsuppe? Was das nicht später?

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • ^^ aber Firiath hat doch über meinem Beitrag kommentiert, oder? Ich stimme da zu 8o Ich bin jetzt voll verwirrt.


    Das ist eine sehr kurze Zeitspanne die irgendwann parallel zu Geralts Zeit im Brokilon oder auch danach passiert ist, jetzt ist Yennefer (vermutlich) auf der Suche nach Ciri, parallel aber andernorts als Geralt.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"