[Fantasy] Twilight

Es gibt 50 Antworten in diesem Thema, welches 10.056 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Jaqui.

  • hi leute :winken:


    Wie findet ihr den neu angelaufenen Film twilight - Biss zum Morgengrauen?


    Ich muss zugeben ich fand den Film wirklich gut obwohl ich das Buch noch nicht gelesen habe, aber es jetzt tun werde.


    Also schreibt mir eure Meinung zum Film


    tronic :smile:

  • Um es mal vorsichtig auszudrücken: Man findet diesen Film toll, wenn man 12 ist oder besoffen. Oder besoffen mit 12.
    Kein Wunder, dass bei uns im Kino außer uns nur noch zwei weitere Personen waren. Zeit- und Geldverschwendung, würde ich sagen. Das Buch hat wenigstens noch diese gewisse Sogwirkung, die einen weiterlesen lässt, selbst wenn man wegen des ganzen Zuckergusses und Schwärmereien schon Bauchweh hat. Der Film ist einfach nur langweilig.


    ***
    Aeria

  • Mir hat der Film gefallen und ich bin weder 12, sondern mit 38 altersmäßig schon lange über der Zielgruppe, noch war ich besoffen. Ich war mit meiner 12 jährigen :zwinker: Tochter im Kino, auch sie nicht besoffen, und sie hat den Film geliebt.
    Mir haben auch die Bücher gefallen und ich hatte nicht so hohe Erwartungen an den Film, da mir der Edward Darsteller einfach nicht so zugesagt hatte.
    Ich war dann aber sehr angenehm überrascht. Die Chemie der Darsteller stimmt, der Film ist romantisch und einfach schön anzusehen. Natürlich kein filmisches Meisterwerk, aber eine sehr gelungene Umsetzung des Buches.
    Bei uns ins Brasilien lief der Film ja schon im Dezember und hier war das Kino proppenvoll. Es war auch ein sehr gemischtes Publikum, also nicht nur kreischende Mädels, sondern auch viele Jungs und ganze Familien.

  • Also ich habe mir den Film zwar noch nicht angeschaut, habe es aber vor. Und selbst mein Freund (wir sind beide 17), meinte er wolle ihn gerne sehen. Ich denke der Film ist neben der Romantik tlw. auch auf Action getrimmt, ähnlich wie bei Harry Potter und auch HP ist eigentlich für Jugendliche gewesen und trotzdem schauen sich die Filme Personen aller Altersgruppen an. Ich denke jemand, der schon das Buch zu kitschig oder schmalzig fand, kann den Film nicht super finden.
    Ich bin gespannt und werde euch meine Meinung zum Film schreiben, wenn ich ihn gesehen habe.

  • ich bin ein bisschen neugierig auf den Film. nachdem ich das Buch unterirdisch mies fand, habe ich beinahe die vermutung, dass die Verfilmung besser sein könnte, aber so recht traue ich dem ganzen nicht & werde darum auf die DVD warten. mal sehen.

  • [quote author=Aeria link=topic=16246.msg372435#msg372435 date=1
    232288772]
    Um es mal vorsichtig auszudrücken: Man findet diesen Film toll, wenn man 12 ist oder besoffen. Oder besoffen mit 12.
    Kein Wunder, dass bei uns im Kino außer uns nur noch zwei weitere Personen waren. Zeit- und Geldverschwendung, würde ich sagen. Das Buch hat wenigstens noch diese gewisse Sogwirkung, die einen weiterlesen lässt, selbst wenn man wegen des ganzen Zuckergusses und Schwärmereien schon Bauchweh hat. Der Film ist einfach nur langweilig.


    ***
    Aeria
    [/quote]


    Ich bin 21 und hab den Film nüchtern gesehen. Ich denke, dieser Film gefällt einem nur dann, wenn man den Blick für Romantik und Liebe (die gern auch mal kitschig sein darf) noch nicht verloren hat.


    Im Kino neben mir war eine Gruppe von Jungs, die auch nüchtern erschienen und ja (sie haben keinen homosexuellen Eindruck auf mich gemacht). Ich finde, Twilight ist einfach eine schöne, romantische Geschichte die zum Träumen einlädt.


    5ratten für diesen tollen Film (und ich würd mehr vergeben wenn ich könnt)


  • ich bin ein bisschen neugierig auf den Film. nachdem ich das Buch unterirdisch mies fand, habe ich beinahe die vermutung, dass die Verfilmung besser sein könnte, aber so recht traue ich dem ganzen nicht & werde darum auf die DVD warten. mal sehen.


    Mir gehts ähnlich, das Buch war überhaupt nicht mein Fall (Geschmackssache :smile:), aber auf den Film bin ich trotzdem neugierig. Habe auch die Hoffnung, dass mir der Film besser gefällt, weil ich Kitsch in Filmen irgendwie viel erträglicher finde als in Büchern. :zwinker:


  • Mir gehts ähnlich, das Buch war überhaupt nicht mein Fall (Geschmackssache :smile:), aber auf den Film bin ich trotzdem neugierig. Habe auch die Hoffnung, dass mir der Film besser gefällt, weil ich Kitsch in Filmen irgendwie viel erträglicher finde als in Büchern. :zwinker:


    zudem fällt der schlechte Stil der Autorin weg, also rein sprachlich. aber wenn Bella auch im Film andauernd hinfällt etc., hab' ich nicht viel Hoffnung. ;)


  • zudem fällt der schlechte Stil der Autorin weg, also rein sprachlich. aber wenn Bella auch im Film andauernd hinfällt etc., hab' ich nicht viel Hoffnung. ;)


    Meine Hoffnung: Die häufigen Beschreibungen von Edward fallen weg und Bellas innerliches Dauergeschmachte. :zwinker:


  • Meine Hoffnung: Die häufigen Beschreibungen von Edward fallen weg und Bellas innerliches Dauergeschmachte. :zwinker:


    wir sollten uns nochmal unterhalten, wenn wir beide den Film gesehen haben.


    & nachdem ich mich eben fragte, wie konkret die Verfilmungen der weiteren Bücher wohl schon geplant sein mögen, hab' ich mich auf IMDB mal schlau gemacht:
    New Moon - US-Release Nov'09, Eclipse 2010 wohl & Breaking Dawn etwa 2013.

  • Immer wieder lustig, dass einem der fehlende Sinn für Romantik unterstellt wird, kaum dass man "Bis(s)" nicht mag :zwinker: . Meine Schwester beispielsweise hat das Buch nicht gelesen, sie saß im Kino neben mir und wir beiden haben uns vor lauter Gähnen fast die Kiefer ausgerenkt.
    Dabei bin ich so zuversichtlich ins Kino marschiert! Ich war nämlich törichterweise der Meinung, dieser Film könne nicht schlechter als das Buch sein, weil das überhaupt nicht machbar wäre. Isses wohl.


    ***
    Aeria

  • Aeria: Herrlich deine Beiträge.


    Ne, also soo mies fand ich den nicht, aber wir mussten herrlich lachen bei manchen schauspielerischen Leistungen. Als hätte sich die Regisseurin lustig gemacht, z.B. mit dem knurren. Ich konnte nicht mehr vor lachen. Dann die erste Wald-Szene, was war da los. Den Edward fand ich vom aussehen her gut, aber erstens er läuft wie ein Troll (in dem Fall zeig ich ihn doch nicht laufen), zweitens er kann nicht schauspielern (in dem Fall nehme ich doch einen Schauspieler für die Rolle).
    Ansonsten haben mir sehr viele Szene sehr gut gefallen. Achso und diese Glitzer im Sonnenlicht Geschichte!? Wir mussten echt laut lachen.

  • Also, ich muss sagen ich war von dem Film nicht wirklich enttäuscht, da ich den Trailer schon schlecht fand. Ich habe die ersten drei Bücher regelrecht verschlungen, (auch wenn ich sonst nur Krimis lese und nichts übrig habe für Kitsch!), aber ich wollte mir den Film trotzdem anschauen, da ich doch sehr gespannt war auf die Umsetzung. Allerdings muss ich sagen, doch, ich war enttäuscht. Wieso bitte beginnt der Film mehr oder weniger anders als das Buch? Hallo? Warum musste man Jacob schon von Anfang an einbinden? Der hat da nichts zu suchen?! Und wieso ist bitte die Waldszene anders? Man man man, ich weiss nicht, edward ist eben für mich auch nicht wunderschön, wie er in dem Buch beschrieben wird ganz zu schweigen von seiner samtenen Stimme, hallo?! Wo ist die bitte??? Außerdem wurden in meinen Augen auch Rosalie und Alice nicht wirklich gut getroffen, geschweige denn Bella. Das Mädel ist einfach ein Tollpatsch, aber davon bekommt man in dem Film leider so gut wie nix zu sehen! Also, rundum würde ich dann doch sagen, ich bin ENTTÄUSCHT von dem Film und würde allen raten, NICHT den Film zu schauen, sondern das Buch zu lesen und dann eventuell mal den Film zu schauen!
    ;)



    1ratten

    "Twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn't do than by the ones you did do. So throw off the bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in y

  • Auch ich habe die Bücher regelrecht verschlungen und finde sie wirklich superschön! Deswegen werde ich nicht in den Film gehen. Ich hab den Trailer mal kurz im Kino gesehen und war von dem schon entsetzt! Das soll der überirdisch schöne Edward sein???
    Werde mir das nicht anschauen, ich befürchte nämlich das mir dann beim lesen des vierten Bandes, dieser Schauspieler meine eigene Vorstellung dieser Figur, kaputt macht. :zwinker:


    Und die Reaktionen hier haben mich in meiner Entscheidung ja auch bestärkt. :zwinker: Ich möchte wirklich keinen schlecht umgesetzten Film von diesem tollen Buch sehen.


    LG :winken:


  • Also, ich muss sagen ich war von dem Film nicht wirklich enttäuscht, da ich den Trailer schon schlecht fand. Ich habe die ersten drei Bücher regelrecht verschlungen, (auch wenn ich sonst nur Krimis lese und nichts übrig habe für Kitsch!), aber ich wollte mir den Film trotzdem anschauen, da ich doch sehr gespannt war auf die Umsetzung. Allerdings muss ich sagen, doch, ich war enttäuscht. Wieso bitte beginnt der Film mehr oder weniger anders als das Buch? Hallo? Warum musste man Jacob schon von Anfang an einbinden? Der hat da nichts zu suchen?! Und wieso ist bitte die Waldszene anders? Man man man, ich weiss nicht, edward ist eben für mich auch nicht wunderschön, wie er in dem Buch beschrieben wird ganz zu schweigen von seiner samtenen Stimme, hallo?! Wo ist die bitte??? Außerdem wurden in meinen Augen auch Rosalie und Alice nicht wirklich gut getroffen, geschweige denn Bella. Das Mädel ist einfach ein Tollpatsch, aber davon bekommt man in dem Film leider so gut wie nix zu sehen! Also, rundum würde ich dann doch sagen, ich bin ENTTÄUSCHT von dem Film und würde allen raten, NICHT den Film zu schauen, sondern das Buch zu lesen und dann eventuell mal den Film zu schauen!
    1ratten


    Ein Film ist ein total anderes Medium, in dem nicht alle dramaturgischen Wendungen, Handlungen etc. des Buches 1:1 umgesetzt werden können. Das würde für einen Zuschauer an manchen Stellen einfach zu langweilig werden und den Film in eine unmögliche Länge ziehen. Dabie soll der Film ja auch Zuschauern gefallen und anziehen, die das Buch nicht gelesen haben. Zudem erhebt kein Film den Anspruch eine bebilderte Kopie eines Buches zu sein, sondern eine (mehr oder weniger) freie Adaption (lat. = anpassen!) des Buchstoffes. Da sind sowohl dem Drehbuchschreiber als auch dem Regisseur künstlerische Freiheiten erlaubt (wieder mehr oder weniger). Werden Handlungsstränge total verändert und in eine andere Richtung gelenkt, mag ich das auch nicht, aber einzelne (Buch)Szenen zusammenzuziehen bzw. Kleinigkeiten wegzulassen finde ich in Ordnung.
    Klar, über die Besetzung der Schauspieler, Details, die man als (Leser) wichtig erachtet bzw. die Umsetzung des Drehbuches - darüber kann man streiten. Ich fand auch, dass das Buch mehr Tiefe hatte und Einzelheiten besser betont wurden, aber das erwarte ich auch nicht beim Film. Wenn ich das Buch gelesen habe, kann ich sie mir dazudenken und wenn nicht, dann vermisse ich sie auch nicht.
    Im übrigen ist es natürlich jedem selbst überlassen, wie er den Film bewertet. Soll auch keine Kritik an deinem Statement sein, bella :zwinker: Ich wollte nur mal kurz meine Meinung darüber äußern. Und als Film fand ich Twilight echt nicht schlecht.

  • Ich war letzte Woche schon in "Twilight", da ich zufälligerweise in der Stadt war und dann einen spontanen Kinobesuch beschloss. Es war der erst offizielle Tag an dem der Film lief. Entsprechend voll war es dann auch. Das Kino war zur 17:15 Uhr- Vorstellung nahezu komplett ausverkauft.


    Ich selbst kam mir unter den Horden an weiblichen Teenagern doch etwas deplaziert vor. Nur ab und an sah man mal eine begleitende Mutter, oder – ganz erstaunlicherweise- ein paar Jungs ohne Freundinnen.
    Ein großes Manko bei einem solchen Publikum ist die große Unruhe. Hatten wir in dem Alter unsere Blase auch so schlecht unter Kontrolle, dass wir noch nicht einmal einen normalen Kinofilm durchgehalten haben? Jedenfalls herrschte ein reges Kommen und Gehen, bzw. Rennen, weil ja niemand viel vom Film verpassen wollte.
    Andererseits war das Publikum sehr gefesselt und ging richtig mit. So gab es z.B. bei Edwards erstem Erscheinen ein kollektives Aufseufzen.
    Bei jedem neuen Erscheinen eines beliebten Charakters gab es aufgeregtes Flüstern. So hörte man „Jacob, Jacob!“ oder „Emmet! Jasper!...“ noch bevor die Namen im Film überhaupt genannt wurden. Über 90 % des Publikums waren anscheinend enthusiastische Fans des Buchs. Zum Schluss gab es eifrigen Beifall.
    Die Begeisterung der Teenagermassen wirkt auch auf mich einen gewissen Sog aus. In jedem Fall herrschte wahrlich Stimmung im Kinosaal.


    Zu Anfang wurde zur Feier der ersten regulären Vorstellung ein Taschenbuch von „Bis(s) zum Morgengrauen“ verlost und sehr zur Freude der kreischenden Teenies einige Plastikvampirgebisse in die Menge geworfen.
    Leider hatte der Film zu Anfang eine kleine Macke und es dauert ca. 5 Minuten bis die Bildverzerrung behoben war. Danach wurde man mit einer soch einigermaßen genauen Literaturverfilmung belohnt. Natürlich blieben einige Szenen aus dem Buch auf der Strecke, dafür wurde eine Szene eingebaut, an die ich mich beim besten Willen nicht erinnern kann, dennoch bleibt der Film erstaunlich nah an der Buchvorlage.
    Das regnerische Forks wirkt durch die düsteren, blassen Bilder sehr stimmungsvoll.


    Auch die meisten Schauspieler konnten mich überzeugen.
    War ich zuerst besonders skeptisch, was die Wahl von Robert Pattinson (er spielt den Cedric Diggory in "Harry Potter“) anging, so wurde ich bald eines Besseren belehrt. Er macht seine Sache als Edward wirklich großartig. Von der Diamant- Eigenschaft der Vampirhaut bei Sonnenschein hätte ich mir jedoch Spektakuläreres erhofft.
    Weniger begeistert war ich hingegen von Kristen Stewart als Bella. Zwar gefällt sie mir optisch sehr gut, spielte für mich die Bella aber zu zögerlich. Bella ist zwar ein eher zurückhaltender Mensch, aber ihr Liebe zu Edward ist unerschütterlich. Genau diese Unerschütterlichkeit fehlte mir, stolperte sie doch die ganze Zeit irgendwie verwirrt und zu schüchtern durch die Gegend.


    Natürlich müssen durch die Verfilmung auch die Nebenfiguren etwas leiden, die allesamt für mich etwas blass blieben, sogar Charlie, Jakob und Alice.
    Charlie hat allerdings eine recht lustige Szene im Krankenhaus, während mich Tayler Lautner als Jacob so gar nicht faszinieren konnte. Hier hätte ich mir wirklich eine andere Bestzung gewünscht, vor allem mit Hinblick auf die Fortsetzung.
    Das Lachen musste ich mir jedoch bei dem viel zu kindlich wirkenden Jasper verkneifen. Sein mühseliges Ringen um Selbstbeherrschung in Bellas Gegenwart wirkte eher so auf mich, als müsste er mal ganz dringend auf die Toilette. :rollen:
    Überhaupt übertreiben die Schauspieler es manchmal arg mit ihren „Schauspielkünsten“, selbst Pattinson in der Kennenlern- Szene im Biologieunterricht. Und über das oft recht uneinheitliche Make-up der Cullens sollte man besser auch hinwegsehen. :sauer:


    Dennoch war es ein schöner Liebesfilm und ich habe mich anderthalb Stunden lang gut unterhalten. Da ich jedoch (trotz meines eher fortgeschrittenen Alters) auch ein großer Fan der Bis(s)- Reihe bin, bin ich mir nicht sicher wie gut der Film bei Nichtlesern ankommt. Ich wage zu behaupten: Eher durchschnittlich.
    Und auch als Fan muss ich zugeben, dass man einige Dinge doch besser hätte machen können.

  • Besser als Kiala hätte ich es gar nicht ausdrücken können.


    Jacob gefiel mir auch eher mittelmässig, die Verfilmung war auch für mich überraschend nah an dem Buch und man hat versucht Meyers Detailliebe umzusetzen, auch wenn dies schon mal aufgesetzt wirkte. [Wie Kiala kann ich da die Szene im Biologieunterricht nennen und die sehr blasse Haut. Meine Freundin fragte mich: "Schminken die sich weiß?"]


    Meine Freundin hat das Buch nicht gelesen gehabt, war aber auch begeistert und will das Buch nun lesen. Ich war vor allen Dingen begeistert, weil ich das Buch kenne und liebe.


    Und was den Film für mich wirklich gut gemacht hat: Ich hab das gleiche Gefühl bekommen, wie ich es auch beim Lesen hatte. [Bei jedem Buch habe ich ein bestimmtes Gefühl - eine Art Gefühlslage und diese hat bei Buch und Film überein gestimmt.]
    Deswegen kann ich für mich persönlich ganz subjektiv sagen, der Film war super! Auch wenn ich weiß, dass es schon einige gibt, die den Film nicht mögen werden - genauso wie einige auch das Buch niemals mögen werden ...

  • Ich war gestern abend auch in twilight! Und ich liebe diesen Film!!! :herz: Das war wirklich die erste Literaturverfilmung, die mich nicht enttäuscht hat! Es wurde nichts hinzugedichtet, nichts weggelassen und nicht auf Action getrimmt. Toll!


    Ich fand den Film herrlich romantisch, an vielen Stellen irre witzig (die zweideutigen Dialoge, Jaspers Beherrschung... :breitgrins:). Die Szene mit den Tracker war spannend, aber nicht übertrieben wie oft in HarryPotter-Verfilmungen.


    Ich fand Robert Pattinson als Edward genial. Er hat den Edward in meinem Kopf sogar noch übertroffen. Er hat einfach perfekt gepasst. Ganz enttäuscht war ich von Jacob. Jacob fand ich in den Büchern teils sogar interessanter als Edward. Aber der Film-Jacob spricht mich optisch ja null an. Da hätten sie sich wirklich einen hübscheren Schauspieler aussuchen sollen.


    Bella fand ich auch passend. Rosalie fand ich gut, Alice auch. Carlisle und Esme sind in meinen Augen viel älter als im Film. Carlisle fand ich auch dämlich geschminkt. Edward sah ja immer recht natürlich aus - außer dieses seltsame Geglitzer - aber Carlisle?!?


    Aber das kann alles nichts an diesem wunderbaren Film ändern. Wer das Buch geliebt hat, sollte auf jeden Fall ins Kino! Außerdem ist es einfach ein wunderschöner Liebesfilm, der auch meinem Mann gefallen hat.


    Am liebsten würde ich den Film heute schon wieder anschauen.... *seufz*


    glg
    bane