Kai Meyer - Arkadien erwacht

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 4.095 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Zank.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Klappentext:
    Ein Mythos des Mittelmeers erwacht zu neuem Leben…


    Schon bei ihrer Ankunft auf Sizilien fühlt sich Rosa wie in einem alten Film – der Chauffeur, der ihre Reisebekanntschaft Alessandro am Flughafen erwartet; der heruntergekommene Palazzo ihrer Tante; und dann die Gerüchte um zwei Mafiaclans, die seit Generationen erbittert gegeneinander kämpfen: die Alcantaras und die Carnevares, Rosas und Alessandros Familien. Trotzdem trifft sich rosa weiterhin mit Alessandro. Seine kühle Anmut, seine animalische Eleganz faszinieren und verunsichern sie gleichermaßen. Doch in Alessandro ruht ein unheimliches Erbe, das nicht menschlich ist.


    Meine Meinung:


    „Zu spät, um etwas zu bereuen.
    Zu spät, um ins nächste Flugzeug zu steigen und zurück nach Amerika zu fliegen.
    Zu spät, um das neue Leben, das sie auf Sizilien hatte finden wollen, im Laden-der-neuen-Lebe zurückzugeben.“ (Seite 183)


    Was Rosa Alcantara, die eigentlich in New York lebt, bei einem Teil ihrer Familie in Sizilien will, ist ihr selbst nicht ganz klar. Sie folgt der Einladung ihrer Tante Florinda und gleich zu Beginn ihrer Reise passieren unvorhergesehene Dinge. Ihr Ipod, der im Flugzeug plötzlich nur noch ein Lied enthält, „My Death“ von Scott Walker, zieht einen roten Faden durch den ersten Teil der „Arkadien“-Serie. Die Stimmung des Lieds ist Programm, denn melancholisch und selbstreflektiert, zugleich aber auch protzig und geheimnisvoll passt sie zu hundert Prozent in die Mafia-Atmosphäre, die zunächst unwirklich auf Rosa einstürmt.
    Der schöne Unbekannte aus dem Flugzeug, von dem Rosa nicht genau weiß ob sie ihn anziehend findet oder einfach nur nervig, entpuppt sich als jüngster Sohn der verfeindeten Familie der Carnevares, und genau das macht ihn für Rosa interessanter.
    Nach ersten Anlaufschwierigkeiten in ihrer Familie gewinnt Rosa Erkenntnisse, von denen sie bisher nicht zu träumen wagte und befindet sich mit Blicken hinter die Kulissen der Cosa Nostra schnell zwischen den Fronten. Ihre Tante spielt ihr eigenes Spiel, in dem nicht nur die Carnevares vor kommen, und dessen Ursprünge weit in der Zeit zurück reichen. Als sich Rosa entschließt ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und Alessandro wieder zu sehen, entdeckt sie mehr als nur ein düsteres Geheimnis, das sie erschüttert und zum Handeln zwingt. Schnell befindet sich der Leser in mitten von schnellen Autos, Waffen und skrupellosen Feinden, von denen keiner zu durchschauen ist. Buchstäblich „unter die Haut“, gehen auch die Dinge, die Rosa über sich selbst auf Sizilien lernt. Oft wird im Roman sehr direkt erzählt was passiert, das Kopfkino, das daraus resultiert, könnte im normalen Kino sicher erst mit einer Altersfreigabe ab 16 gesendet werden. Von dieser Tatsache und den Wendungen der Story, die man auch gegen Ende der Geschichte nicht voraus ahnen kann, lebt die knisternde Spannung.
    Es ist eine Menge, was auf den knapp über 400 Seiten passiert und es gibt eine Menge Informationen für den Leser, doch Kai Meyer schafft es (auch mit Hilfe der Musik) permanent einen Film im Kopf des Lesers ablaufen zu lassen, indem er Spannung, Dialoge, Liebe, geschichtliche Hintergründe, Intrigen und Macht immer genau richtig dosiert. Von der ersten Seite an, ist ein witziger und bissiger Erzählstil Programm, der den Nagel auf den Kopf trifft. Noch dazu schafft Meyer es, den Leser nicht vollkommen unbefriedigt mit dem Ende des ersten Bands der Reihe zu lassen, denn zwar ist das Ende offen, aber zahlreiche der angerissenen Handlungsfäden wurden bereits zu einem vorläufigen Ende geführt, um so einen Ausgangspunkt für den Verlauf der neuen Handlung zu schaffen.


    Fazit: „Arkadien erwacht“ lässt mich völlig begeistert zurück, denn obwohl mir spannende Bücher sonst weniger liegen, ist das Wechselbad der Gefühle in einer Mischung aus James Bond, Bonnie und Clyde, der Pate, aus Action- und Liebesfilm sehr gelungen.
    Jetzt geht das Warten wieder los…


    5ratten

    ♪♫♪<br /><br />Luci ♥<br /><br />&lt;a href=&quot;http://www.BuchSaiten.de&quot;&gt;Mein Bücherblog: BuchSaiten.de&lt;/a&gt;<br /><br />SLW 2010 - 4/10 noch 6 Bücher<br /><br />Das gute Gefühl, ein schönes Buch beendet zu haben ist irgendwie nicht vergleichbar ♥

  • Ich bin ja noch mittendrin und ich freue mich gleich aufs Weiterlesen :herz:.
    Aber ich habe eben entdeckt, dass der Carlsen Verlag einen Auszug aus der Lesung und Fragen online gestellt hat, zum Anhören :klatschen: Vielleicht interessiert es ja jemanden :zwinker: Hach, was wäre ich gerne bei einer der Lesungen dabei gewesen...


    Hier gehts los. Die Links zur Lesung und Fragen befindet sich rechts in der Sidebar!

    Books are the ultimate Dumpees: put them down and they’ll wait for you forever; pay attention to them and they always love you back.<br />John Green - An Abundance of Katherines<br /><br />:lesewetter: Caprice

  • Kai Meyer - Arkadien erwacht


    Zum Inhalt: Rosa Alcantara ist 17, halb Sizilianerin, halb Amerikanerin und möchte einen Neuanfang. Aus diesem Grund reist sie von New York nach Sizilien zum Stammsitz der Alcantaras, wo auch ihre ältere Schwester Zoe seit zwei Jahren lebt. Familienoberhaupt ist ihre Tante Florinda - und damit auch Oberhaupt des Mafiaclans der Alcantaras. Bereits im Flugzeug lernt Rosa den etwas älteren Alessandro Carnevare kennen, den sie zunächst verabscheut, aber auch interessant findet. Das Problem dabei: auch die Carnevares gehören zur Mafia und die Alcantaras und Carnevares sind seit Ewigkeiten verfeindet. Nicht gerade gute Voraussetzungen, um jemanden näher kennenzulernen...Erschwerend kommt hinzu, dass Alessandro auch noch Oberhaupt der Carnevares werden soll, was seinem Onkel Cesare gar nicht in den Kram passt.
    Auf Rosa kommt also einiges zu: die Strukturen der Mafia, mit denen sie nicht wirklich vertraut ist, speziell natürlich die Machenschaften ihrer eigenen Familie, ihre beginnende Freundschaft mit Alessandro, die selbstredend nicht grad unter einem guten Stern steht und eine Familiengeheimnis, von dem sie zuvor nicht die geringste Ahnung hat: wie auch die Carnevares gehören die Alcantaras zur alten Dynastie der Arkadier, einem geheimnisvollen Volk griechischen Ursprungs, dessen Fähigkeiten und Geheimnisse erstmal ergründet werden müssen...


    Meine Meinung: Wieder mal ein sehr netter Kai Meyer, der Mann kann einfach schreiben. Es macht Spaß zu lesen und die Seiten blättern sich praktisch von selbst um. Rosa ist eine interessante Hauptfigur, da sie nicht sonderlich stromlinienförmig ist. Sie hat ihre Macken und betrachtet erstmal alles und jeden mit einer gehörigen Portion Misstrauen (begründet in einem Erlebnis ihrer Vergangenheit, mehr verrate ich mal nicht). Dadurch wirkt sie zunächst sehr distanziert und man muss ihr erstmal näherkommen, was im Laufe des Buchs auch geschieht. Alessandro hingegen ist sehr impulsiv und hat sich und seine Gefühle nicht immer unter Kontrolle. Das Romeo-und Julia-Motiv ist natürlich ganz klar bei den beiden, wird aber nicht überstrapaziert.
    Die weiteren Figuren bleiben manchmal etwas blass, da hätte durchaus noch mehr kommen können. Zoe wirkt recht oberflächlich und besonders aus Florinda hätte man sicher noch etwas mehr machen können. Ich hatte das Gefühl sie immer nur aus der Ferne zu sehen und nie richtig kennenzulernen (was bei einem Mafiaboss aber irgendwie auch ok ist). Nett und interessant sind dafür aber einige der Randfiguren, bzw. Figuren, die man am Anfang für Randfiguren hält.
    Die Mafia ist denke ich ganz gut geschildert, es gibt einen strengen Ehrenkodex auf der einen Seite, und kaltblütige Skupellosigkeit auf der anderen Seite. Verhöre, Beschattung, Peilsender, Schießereien, etwas ungewohnt im Vergleich zu anderen Kai Meyer Büchern, aber hier hat es natürlich seine Berechtigung.
    Das magische Element, was man aus allen (Jugend)büchern kennt, ist hier am Anfang kaum vorhanden, wird aber im Verlauf der Geschichte immer wichtiger. Die griechische Mythologie wird in diesem ersten Buch der Reihe allerdings nur kurz gestreift. Ich denke aber, sie wird im nächsten Buch deutlich mehr zum Tragen kommen.


    Insgesamt ein furioser Auftakt zu einer neuen (vermutlich wieder dreibändigen?) Reihe. Es gibt aber durchaus noch Potential. Wie gesagt, manche Figuren sind etwas blass und persönlich wünsche mir einfach, dass die griechische Mythologie weiter herausgearbeitet wird. Der zweite Band "Arkadien brennt" soll im September erscheinen, da freu ich mich auf jeden Fall schon drauf. Ich denke, da kommt nochmal eine Steigerung.


    4ratten

    :lesen: Naomi Novik - Uprooted

  • Mir hat das Buch ganz gut gefallen. Im Vergleich mit den bisherigen Büchern, die ich von Kai Meyer gelesen habe (Merle, Wellenläufer, Wolkenvolk, Sturmkönige), schneidet es leider nicht ganz so gut ab.
    Ich fand, dass sich die Geschichte sehr langsam aufgebaut hat und war daher nicht so schnell "in dem Buch" wie ich es bei seinen anderen Büchern war. Ich nehme mal an, dass dies daran liegt, dass der Autor noch nicht wusste/weiß wie viele Teile diese Reihe haben wird und sich so nach hiten etwas Spielraum lassen möchte.
    Irgendwie hatte ich auch einen etwas größeren Fantasy-Anteil erwartet, dieser hält sich hier ja noch in Grenzen.
    Natürlich ist der Schreibstil wieder wunderbar und ich warte angespannt auf den zweiten Teil "Arkadien brennt". Ich möchte unbedingt mehr über die Arkadischen Dynastien erfahren und was es mit der Statue genau auf sich hat.


    Von mir gibt es 3ratten mit der Hoffnung, dass die nächsten Bände wieder in Richtung 5 Ratten gehen. Da denke ich ganz positiv, bisher bin ich mit Kai Meyer immer sehr gut gefahren.

  • Kai Meyer: Arkadien erwacht
    Carlsen, gebunden 19,90 €, ebook 15,99 €


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt
    Rosa Alcantara will Abstand gewinnen von Geschehnissen in ihrer Vergangenheit, als sie von New York zu ihrer sizilianischen Verwandtschaft fliegt. Dass diese der Mafia angehört, ist für sie nichts Neues, schließlich wurde sie in den vergangenen Jahren häufig deswegen von der Polizei befragt.
    In Sizilien angekommen, muss Rosa allerdings feststellen, dass so einiges anders ist, als sie es erwartet hat. Weder zu ihrer Schwester Zoe, die schon länger in Italien ist, noch zu ihrer Tante Florinda findet sie richtigen Kontakt. Interessant findet sie nur Alessandro Carnevare, der natürlich – wie könnte es anders sein – zu einem verfeindeten Mafia-Clan gehört. Und von ihm erfährt Rosa ein Geheimnis, das nicht nur Alessandro, sondern auch ihre eigene Familie und sie selbst betrifft.


    Meine Meinung
    Kai Meyer ist mir als Autor natürlich ein Begriff, aber es ist ewig her, dass ich zuletzt etwas von ihm gelesen habe (15 Jahre?) und ich weiß noch nicht mal, welches Buch das war. Er stand also seit längerem auf meiner Liste und als Einstieg habe ich mir „Arkadien erwacht“ ausgesucht und das war keine schlechte Wahl.
    Der Einstieg selbst hat mir nicht unbedingt so gefallen, was hauptsächlich daran lag, dass Rosa in meinen Augen hier eher als Unsympathin rüberkam - aber das hat sich dann ja im Laufe des Buches relativiert.
    Es hat etwas gedauert, bis ich warm mit ihr wurde, aber je mehr man über sie und ihre Vergangenheit erfährt, desto leichter fiel mir das. Außerdem mochte ich sie gemeinsam mit Alessandro und ich fand es toll, wie sie sich für Iole eingesetzt hat, von der ich im nächsten Band übrigens gerne mehr lesen würde, ebenso wie von Fundling.
    In einigen Rezensionen, die ich gelesen habe, wird kritisiert, dass es zu lange dauert, bis das fantastische Element einsetzt, was mich persönlich jetzt überhaupt nicht gestört hat, weil ich erstens die Ansiedlung der Handlung im Mafia-Milieu spannend fand und ich zweitens, aufgrund mangelnder bisheriger Kai-Meyer-Lektüre, nicht mit solchen Erwartungen in die Geschichte gestartet bin.
    Im Gegenteil muss ich sagen, dass sich für meinen Geschmack die Geschehnisse am Ende ein bisschen zu sehr überschlagen und ich für ein Jugendbuch einige Entwicklungen auch ziemlich blutig finde. Die Zuspitzung am Ende


    hätte ich auch nicht unbedingt gebraucht – aber ich bin gespannt, wie sich das im nächsten Band entwickelt.


    Meine Wertung:
    4ratten

    :lesen: Cathy Ytak: Rendez-vous sur le lac<br /><br />Deine Freunde sind die, die neben dir stehen, wenn die Welt Death Metal spielt.<br />(Aleksander Melli: Das Inselexperiment)<br /><br />SLW 2011<br />Seychella-List

  • Ich fand das Buch sehr schön vor allem finde ich Rosas Persönlichkeit interessant, sie ist kein kleines schwaches Mädchen und das finde ich an ihr toll. :smile:
    Das Buch war sehr amüsant und gut geschrieben, deshalb gebe ich dem Buch 5ratten. Ich würde es auf jeden Fall weiter Empfehlen. :tipp:

  • Für mich war das mal wieder eine ganz neue Facette von Kai Meyer; schließlich spielen sich seine Geschichten größtenteils im Mittelalter oder überhaupt in einer Fantasywelt ab, die mit der Realität nichts gemein hat. Mit der Arkadien-Reihe hat er wieder einmal ein ganz neues Kapitel aufgeschlagen; die Geschichte findet im modernen Westeuropa bzw. in Amerika statt, es wird geschossen, mit Flugzeugen und Helikoptern geflogen, die Mädels gehen shoppen und die Jungs laufen in schnicken Anzügen herum und bewegen sich wahlweise mit der Luxusjacht oder mit dem Maserati fort.


    Die Hauptfigur Rosa ist für mich eine sehr gelungene Protagonisten; in all dem Luxus und all den Intrigen der Mafia-Familien bleibt sie doch immer sie selbst, mit der speziell jugendlich Leserinnen sich perfekt identifizieren können. Sie ist kein unbeschwerter Teenie mehr, sondern hat in ihren jungen Jahren schon einige schlimme Erfahrungen machen müssen, die sie mit sich herumträgt - was ich auch mal ganz interessant fand; denn meistens sind diese typischen Jugendfantasy-Protagonisten ja eher unbedarft und entwickeln sich erst im Laufe der Geschichte zu gereiften Persönlichkeiten. Das ist bei Rosa ganz anders.


    Sie erlebt haarsträubende Abenteuer, sowohl auf der ganz realen Ebene inmitten ihres Clans, der in gefährliche Machenschaften verstrickt ist, als auch auf der ganz speziellen Fantasy-Ebene, die sich Kai Meyer für diesen Plot ausgedacht hat. Was letzteres betrifft, sind natürlich noch viele Fragen und Geheimnisse ungelöst, aber grundsätzlich hat mir auch dieser Teil wirklich sehr gut gefallen;


    Es sind also auf allen Ebenen Gänsehautszenen für den Leser zu erwarten und wer Kai Meyers Schreibstil kennt und schätzt, wird auch in diesem Punkt nicht enttäuscht. Der Stil ist wie immer brillant und bescherte mir wunderbares Kopfkino.


    Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Band, der hier zum Glück schon bereit liegt, und empfehle das Buch gerne an jugendliche und erwachsene Fantasy-Leser weiter. Aber auch Fans von Mystery-Thrillern könnten durchaus Spaß daran haben.


    5ratten

    :lesen: Caroline Ronnefeld - Quendel. Über die Schattengrenze

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kai Meyer - Arkadien erwacht


    Zum Inhalt wurde bereits eine Menge geschrieben. Ich habe Arkadien erwacht im Rahmen des SLW-2016 gelesen und war froh, dass das Buch auf einer meiner Listen gestanden hat. Kai Meyer ist ein Autor, der einen sehr schnell in eine andere Welt ziehen kann und eine spannende Geschichte erzählen kann. So ist es auch bei diesem Buch gewesen.


    Obwohl die Protagonistin Rosa auf den ersten Blick nicht wirklich ein Sympathieträger ist, hat es Spaß gemacht, mit ihr die Geschichte zu erleben. Nach und nach kann man immer besser hinter ihre sehr abweisende und negative Fassade schauen. Sehr bald wird klar, dass Rosa ein Teenager ist, der in jungen Jahren schon viel mitgemacht hat und daher um sich herum eine große Mauer aufgebaut hat. Um so schöner ist, dass sie nach und nach ihre Mauern abbaut und man einen Blick auf die wahre Person bekommt.
    Alessandro ist eine weitere wichtige Figur in dieser Geschichte. Mit ihm zusammen bekommt die ganze Geschichte die gewisse Würze, da die beiden ein wenig das "Romeo und Julia"-Motiv in die Geschichte mit einbringen und man am Ende des ersten Bandes nicht weiß, wie die Geschichte sich für die Beiden weiterentwickeln wird. Alessandro alleine ist mir persönlich etwas zu blass geblieben. Viele seiner Handlungen waren für mich nicht (gleich) nachvollziehbar, sodass ich immer noch nicht sicher bin, wie ich ihn einzuordnen habe.


    Es hat eine Weile gedauert, bis das Fantasyelement in der Geschichte zum Zuge kommt. Dies ist jedoch so gut in die Geschichte eingebaut, dass es für mich vorher keinen Sinn ergeben hätte. Zunächst wurde eher die ganze Rahmenhandlung drumherum beschrieben, sodass man als Leser nicht gänzlich verwirrt wird, sondern eher als Ergänzung der Gegebenheiten wahrnimmt.


    Wie von Kai Meyer gewohnt, wird auch hier der Leser von einer spannenden Szene in die nächste gebracht, sodass das Buch schon sehr bald einen Sog auf einen ausübt. Gut gelungen empfand ich die vielschichtige Darstellung der Mafia. Sie hat ihre eigenen Regeln und wenn man sich an diese hält, dann ist alles gut, jedoch wird man es schnell bereuen, wenn man sich diesen Regeln widersetzt bzw andere denken, dass man sich ihnen widersetzt hätte. Im Rahmen dessen gab es viele Schießereien, Spionage, Intrigen und Geheimniskrämereien, sodass man nie sicher sein kann, ob das wirklich immer so ist, wie es zunächst erscheint.


    Alles in allem ist es ein gelungener Auftakt der Trilogie. Da ich jedoch manchmal etwas Schwierigkeiten hatte, den Überblick zu behalten (auf den 414 Seiten passiert sehr viel), kann ich nicht die volle Punktzahl vergeben, nichtsdestotrotz freue ich mich schon sehr, dass die anderen beiden Bände schon zum Lesen bereit liegen.


    4ratten

    Wer Bücher kauft, kauft Wertpapiere! - Erich Kästner<br /><br />SLW 2016 9/30

  • Kai Meyer


    Arkadien erwacht


    Arkadien 1


    Rosa ist 17 und lebt mit ihrer verwitweten Mutter in den USa. Ihre ältere Schwester Zoe ist vor zwei Jahren zur Tante nach Sizilien gezogen. Der väterliche Teil der Familie, die Alcantara, ist Teil der Mafia, und die Mädchen sind von klein auf daran gewöhnt, im Visier der Polizei zu leben. Vor einem Jahr hatte Rosa ein traumatisches Erlebnis, über das sie noch nicht weggekommen ist. Es hat sie hart, kalt und unnachgiebig gemacht. Sie beschließt einen Tapetenwechsel und besucht die geliebte Schwester und die lästige Tante.


    Dort wird Rosa augenblicklich in Konkurrenzkämpfe mit anderen Clans verstrickt, und sie lernt Alessandro aus der verfeindeten Familie der Carnevara kennen. Natürlich vergucken die beiden Sprösslinge der gegnerischen Familie sich ineinander (oh wie abgegriffen).


    Das Folgende gibt Stoff für einen miesen Action-Fantasy-Film. Verräterische Verräter verraten andere Verräter. Und das Thema Gestaltswandler ist auch hier genauso unglaubwürdig wie in anderen Romanen.


    Gefallen hat mir eigentlich nur Rosas Widerborstigkeit. Aber bei Kinder- und Jugendbüchern will ich mal nicht so streng bewerten. Ist ja schließlich mein Fehler, außerhalb der Zielgruppe zu lesen.


    3ratten


    Bechdel-Test: :daumen:

    Bücher sind Magie zum Mitnehmen.

  • (oh wie abgegriffen).

    :D


    Ich habe das Buch mal als Hörbuch gehört und habe in Erinnerung, dass es sich ziemlich gezogen hat. Die Hauptfigur fand ich auch toll und auch der Sprecher (Andreas Fröhlich?) war super. Aber dieses ständige wer-hintergeht-wen + Actionszenen war ziemlich ermüdend. Da gab es durchaus spannendere Bücher von Kai Meyer. Insofern kann ich deine Bewertung nachvollziehen Kiba